Reisebegleitung zu Joao de Deus  und der CASA de DOM INACIO DE LOYOLA
nach Abadiania in Brasilien mit André Restau Begleitete Reisen zu John of God mit persönlichem Reisebegleiter und / oder einer Reisegruppe Erfahrungen & Informationen zu Reisen zu Joao de Deus
Mit Reisebegleiter zu Joao de Deus
CORSICAREIKI André Restau Guide de La Casa de Dom Inacio / Accompagnateur touristique Allée des Magnolias F-20213 Folelli Corse / France Europe Phone: 0033 638 791 143 E-Mail : andre . restau (at) corsicareiki . com Web Site : http:// www.corsicareiki.com/casa/ Numero Siret 529 174 963 00023 Copyright (C) 2009 - 2016 by André Restau I Impressum   Datenschutz    AGB
Der nächste Termin 26. Februar bis 12. März 2017 November 2017
Reisebegleitung / accompagnateur touristique
Meine   Reise   in   die   Casa   de   Dom   Inacio   zu   Joao   de Deus Ein spiritueller Reisebericht Ich   freue   mich   sehr   auf   den   Wasserfall.   Auch   heute.   Auch   wenn   es nicht   das   erste   Mal   ist,   daß   ich   dort   hingehen   darf.   Für   mich   sind   alle Wasserfälle   heilig   oder   besser   gesagt,   alles   Saubere   und   Natürliche, die   ganze   Natur,   soweit   nicht   vom   Menschen   verdreckt   und   zerstört. Ich    hatte    schon    vor    der   Anreise,    von   Anfang    an,    gehofft,    daß    ich möglichst   bald   und   möglichst   oft   zum   Wasserfall   würde   gehen   dürfen, aber   nichts   forciert   oder   gedrängelt   oder   gar   gefragt,   das   hätte   ich   als respektlos   empfunden.   Und   siehe   da:   bereits   am   ersten   Tag   lud   mich eine     Frau     ein     mit     hinzugehen,     als     ich     unschlüssig     vor     dem Meditationsraum   stand,   aus   dem   ich   gerade   gekommen   war.   Michelle aus Kalifornien. Dieses sollte nun das zweite Mal sein. Der   Wasserfall   war   eigentlich   gar   kein   Wasserfall.   Ehrlich   gesagt   war er   eher   ein   Witz.   Auf   den   ersten   Blick.   Nicht   mal   bei   uns   auf   Korsika, wo   man   doch   im   Rahmen   der   Tourismuswerbung   zu   Übertreibungen neigt,   hätte   man   ihn   so   bezeichnet.   Es   war   einfach   ein   Wasserstrahl, der   über   eine   vielleicht   zweieinhalb   oder   drei   Meter   hohe   Felskante geschossen   kam,   mit   einer   Wassermenge   und   einem   Druck,   welche man   gerade   noch   als   angenehm   empfand.   Darunter   gab   es   nicht   mal ein   Badebecken.   Doch   Menschen,   die   nicht   so   naturverwöhnt   waren wie ich, empfanden ihn vielleicht gewaltiger oder beeindruckender. Das   heißt,   beeindruckend   war   er   auch,   in   der   Tat:   Sein   reines,   klares Wasser   war   nämlich   gar   nicht   klar.   Es   war   fast   weiß.   Milchig   weiß. Woran   erinnerte   es   mich   nur?   Richtig! An   das   sagenhafte   Trinkwasser der   Hunza.   An   Gletschermilch.   Gletscher?   Hier?   Im   brasilianischen Hochland?   Merkwürdig.   Affen   sah   ich   leider   keine,   aber   man   hörte   sie in   der   Nähe   kreischen.   Dafür   gab   es   farbige   Schmetterlinge   in   allen Größen,   die   ganz   vertraulich   in   unserer   Nähe   herumflatterten.   Einige Besucher   hielten   sie   für   Wesenheiten   der   Casa,   die   (kurzfristig?)   diese luftige   Gestalt   angenommen   hatten.   Nun   ja.   Ich   finde   es   gut,   wenn Menschen   Phantasie   haben,   diese   kommt   im   Alltagsleben   ja   oft   zu kurz,   und   auf   jeden   Fall   ist   es   ein   schöner,   harmonischer   Ort,   ein lauschiges   Plätzchen,   und   das   kühle   Wasser,   ob   nun   heilig   oder   nicht, tut   gut   bei   der   schwülen   Hitze.   Und   mir   hatte   beim   letzten   Mal   die Vorstellung   gut   gefallen,   daß   der   Wasserstrahl   Unerwünschtes   und Belastendes   von   einem   abwäscht   und   fortspült.   Die   Vorstellung   -   ohne in   den   beängstigenden   Unsinn   von   "Schuld"   und   "Sühne"   zu   verfallen   - daß    es    einen    Menschen    reinigt.    Eigentlich    war    das    ja    mal    die Grundidee   der   Taufe,   zumindest   der   Erwachsenentaufe   im   Fluß,   oder? Eine   symbolische   Handlung,   die   einem   erleichtern   kann,   das   eigene Denken   und   Handeln   zu   verändern,   unerwünschte   Verhaltensweisen abzulegen.   So   war   für   mich   auch   logisch   gut   nachvollziehbar   -   auch wenn   ich   nicht   selbst   daran   gedacht   hatte   -   daß   man   sich   in   den Wasserlachen   unterhalb   des   Wasserfällchens   nicht   aufhalten   oder   mit dem    Wasser    dort    nicht    in    Berührung    kommen    soll,    sobald    jemand unter    dem    Wasserstrahl    steht.   Als    ausgesprochen    albern    hingegen empfand   ich   den   Zirkus,   den   einige   Frauen   veranstalteten,   die   -   getreu der   Kabbala   angeblich   -   meinten,   man   müsse   sich   nach   der   "Dusche" eine   bestimmte   Anzahl   von   Malen   auf   dem   flachen   Stein   neben   dem   Wasserfall   in   eine   Richtung   drehen. Manche   Leute   brauchen   eben   ständig   Rituale,   an   denen   sie   sich   festklammern   können.   Meinem   Gefühl   nach wird   es   den   Wesen   der   Casa   und   der   Energie   des   Wassers   egal   sein   ob   man   derartiges   Affentheater veranstaltet,   bei   dem   womöglich   noch   jemand   ausrutscht   und   sich   verletzt.   Sie   werden   achten   auf   die Intentionen,   aus   denen   ein   Wunsch   ausgesprochen   wird   und   ob   die   Erfüllung   des   Wunsches   gut   für   alle Beteiligten   ist   und   den   Gesetzen   entspricht.   Ein   vorher   gemeinsam   gesprochenes   Gebet   macht   sicherlich Sinn,    ansonsten    braucht    es    dafür    keinen    Hokuspokus.    Überhaupt    kann    ich    alles    nicht    leiden,    was    mit Ritualen   und   Mummenschanz   zu   tun   hat,   mit   ritualisiertem   Glauben,   Vorschriften   der   Kirche   und   anderer Sekten. Gott sei dank, daß mein Vater mich davor bewahrt hat. Am   hölzernen   Unterstand   trennen   sich   für   kurze   Zeit   die   Wege   von   Frauen   und   Männern,   man   einigt   sich, welche   Gruppe   zuerst   hinuntergeht,   diesmal   sollen   es   also   die   Männer   sein   und   wir   Frauen   werden   hier   auf sie    warten.    In    dieser    Zeit    werden    aus    einer    schriftlichen    Textsammlung    reihum    Gebete    gelesen.    Oder Gedichte   gebetet.   Oder   Texte   vorgetragen.   Wie   immer   man   es   nennen   will.   Es   sind   Texte   aus   vielerlei verschiedenen   Kulturen   und   Religionen,   aus   untergegangenen   und   noch   bestehenden   Zivilisationen.   Ihnen allen   ist   gemein   der   Dank   und   die Anbetung,   die   Verehrung   des   Göttlichen,   des   Ursprungs,   des   einen   Gottes, wie   auch   immer   er   heißen   oder   wodurch   auch   immer   er   sich   auf   Erden   offenbaren   mag.   Erleichterung meinerseits,   die   ich   seit   jeher   eine   Abneigung   gegen   die   Litanei   heruntergeleierter   Gebete   und   deren   oft abstruse und abstoßende Texte habe. Ich weiß, das gehört nicht hierher. Die   Männer   kehren   zurück,   mit   feuchten   Haaren,   leise   plaudernd   oder   schweigend,   und   wir   machen   uns   auf den   Weg,   auf   den   schmalen,   lehmigen   Pfad,   der   sich   zum   Wasser   hinunterschlängelt.   Ab   der   schmalen Kette,   die   den   Weg   versperrt   und   die   wir   hinter   uns   schließen,   damit   eventuell   nach   uns   Kommende   wissen, daß   der   Ort   "besetzt"   ist,   ist   Schweigen   angesagt.   In   diesem   Schweigen   schießt   mir   plötzlich   siedendheiß   ein Gedanke   durch   den   Kopf:   Mein   Badeanzug!   Ich   habe   meinen   Bikini   vergessen.   Er   ist   in   dem   Beutel,   den André   bei   sich   trägt.   Ich   kann   also   nicht   mit!   Ich   kann   nicht   mit   hinunter   zum   Wasserfall   und   darf   nicht   mit baden!   Nackt   ist   es   -   verständlicherweise   -   nicht   erlaubt.   Das   ist   klar,   das   fände   ich   auch   respektlos.   Ich   finde es   schäbig,   sich   an   derartige   Orte   zu   begeben   und   die   dort   geltenden   Regeln   zu   mißachten.   Aber   nun   kann ich   nicht   mit!   Ich   kann   nicht   von   der   heilenden   Wirkung   des   Wassers   profitieren   und   mir   wird   nicht   geholfen werden!   Und   dafür   bin   ich   doch   extra   den   weiten   Weg   hierher   gekommen   und   habe   so   viel   Geld   ausgegeben! Allen wird geholfen werden, nur mir nicht, nur für mich wird es wieder nicht reichen. Blitzartig   steigt   Panik   in   mir   auf.   Ich   stürze   -   das   Redeverbot   vergessend   und   übertretend   und   der   vor   mir Gehenden   hastig   etwas   von   "Badeanzug   vergessen"   zumurmelnd   -   zurück,   den   vom   letzten   Regen   noch glitschigen   Abhang   hinauf.   Er   kommt   mir   extrem   steil   vor   und   der   kurze   Weg   extrem   weit.   Dabei   ist   es   bloß ein   winziger   Spaziergang,   ich   bin   doch   das   Gehen   in   den   Bergen   gewohnt!   Ob   die   anderen   noch   am Unterstand   sind?   Warum   nur   hat André   mir   den   Badeanzug   nicht   aus   dem   Beutel   gegeben?   Warum   denkt   er nie   an   etwas?   Warum   muß   immer   ich   an   alles   denken?   Warum   bin   ich   aufgeschmissen,   wenn   ich   einmal,   ein einziges   Mal,   nicht   selbst   an   etwas   denke?   Warum   kann   ich   mich   nie   auf   jemanden   verlassen?   Warum kümmert sich nie jemand um mich und denkt auch mal an mich? Fragen   über   Fragen.   Schon   völlig   außer Atem   renne   ich   den   Weg   entlang   und   rufe   dabei   nach André.   Ich   rufe immer   lauter.   Ich   schreie   seinen   Namen,   wobei   ich   mir   einen   Moment   lang   absolut   klar   darüber   bin,   daß dieses   Verhalten   grotesk   und   völlig   übertrieben,   ja   geradezu   lächerlich   ist.   Trotzdem   gibt   es   keine   andere Möglichkeit.   Ich   muß   versuchen,   ihn   zu   erreichen,   mich   verständlich   zu   machen,   egal   was   die   anderen denken und ungeachtet dessen, daß es keiner versteht. Es ist meine einzige Chance. Er   hört   nicht!   Natürlich   hört   er   nicht.   Er   hört   nie.   Niemand   hört   mich.   Und   wenn   er   mich   hört,   akustisch,   dann versteht   er   nicht.   Wenn   er   und   die   anderen   nun   schon   auf   der   Piste   sind,   vielleicht   schon   fast   zurück   an   der Casa!   Es   gab   ja   keinen   Grund   für   sie,   sich   noch   länger   am   Unterstand   aufzuhalten.   Nein,   da   sitzen   sie   noch traulich   beieinander.   André   kommt   auf   mein   Rufen   hin   bereits   auf   mich   zu.   Er   merkt   an   meiner   sich   fast überschlagenden   Stimme,   daß   etwas   nicht   in   Ordnung   ist.   Ganz   entschieden   nicht   in   Ordnung.   Japsend schreie   ich   ihm   entgegen:   "Mein   Badezeug,   ich   kann   nicht   mit,   ich   hab'   kein   Badezeug."   Er   guckt   mich verständnislos   an   und   sagt   irgend   etwas   von   "nicht   schlimm,   hier   ist   es   doch,   das   dauert   doch   eh,   bis   die anderen alle durch sind." Als ob das alles so einfach wäre, die Leute haben vielleicht Vorstellungen... Dauert?   Durch?   Er   versteht   überhaupt   nichts,   nie   versteht   er   irgend   etwas.   Niemand   versteht   je   irgend   etwas! Niemand   versteht   wirklich!   Den   Tränen   nahe,   wird   mir   klar,   daß   ich   das   Badezeug   nicht   mehr   brauche,   ich kann   die   anderen   sowieso   nicht   mehr   einholen,   sie   sind   unerreichbar,   meilenweit   entfernt,   und   alles   wird längst   vorbei   sein,   wenn   ich   endlich   wieder   dort   unten   ankomme.   Selbst   bei   größter   Eile:   es   ist   sowieso   alles sinnlos   und   genauso   gut   kann   ich   gleich   zurückgehen.   Es   wird   sowieso   keine   merken,   daß   ich   fehle,   mich wird   sowieso   keiner   vermissen   und   mir   wird   sowieso   nicht   geholfen   werden.   Allen!   Nur   mir   eben   nicht. Typisch.   Wie   immer.   Ich   gehe   so   schnell   wie   möglich,   die   Tränen   unterdrückend   und   ohne   mich   noch   einmal umzusehen    die    Piste    hinauf.    Ich    gehe    den    Umweg    über    die    Felder    zur    Herberge,    bin    froh,    daß    ich niemandem   begegne,   den   ich   kenne,   schließe   die   Tür   ab   (gut,   daß   ich   den   Schlüssel   hatte!),   lege   mich   ins Bett und will mit niemandem etwas zu tun haben. Es   geht   mir   hier   also   auch   nicht   besser   als   zu   Hause,   auch   nicht   besser   als   anderswo.   Es   spielt   sich   die gleiche   Scheiße   ab   wie   immer   und   überall.   Immer   bin   ich   ausgeschlossen,   immer   bin   ich   alleine,   immer   bin ich   irgendwie   anders   als   die   anderen,   immer   stehe   ich   in   der   Pause   alleine   auf   dem   Schulhof   und   bin   froh, wenn   die   Stunde   wieder   anfängt,   selbst   wenn   es   Mathe   oder   noch   schlimmer   Sport   ist,   immer   bin   ich   das schwarze   Schaf.   Keiner   gibt   sich   Mühe   um   mich,   obwohl   ich   immer   so   nett   und   freundlich   zu   allen   bin,   und hilfsbereit    und    warmherzig    und    liebevoll.    Und    verständnisvoll.    Und    einfühlsam.    Allen    gegenüber    und besonders   André.   Zumindest   normalerweise.   Wenn   ich   nicht   gerade   meine   fünf   Minuten   habe.   Die   auch schon   mal   achtundvierzig   Stunden   dauern   können.   Dann   ändert   sich   mein   Verhalten   ein   wenig.   Dann   bin   ich nicht   mehr   ganz   so   liebevoll   und   friedlich   schon   gar   nicht.   Und   auch   nicht   mehr   verständnisvoll.   Dann   bin   ich nur   noch   voller   Wut   und   Haß   und Aggression   und   Enttäuschung.   Mit   Ohnmacht   und   Hilflosigkeit   fängt   es   an, die    langsam,    aber    meist    unaufhaltsam    in    mir    hochkriecht.    Daß    niemand    versteht.    Mich.    Daß    niemand verstehen   kann.   Daß   niemand   verstehen   will.   Daß   niemand   da   ist.   Wer?   Meine   Mutter?   Daß   mich   niemand hört. Daß ich egal bin. Unwichtig. Nebensächlich. Lästig. Lästig,   wenn   ich   als   kleines   Kind   nachts   im   Bett   schrie.   Absichtlich.   Aus   bösartiger   Berechnung.   Nein,   ich hatte   weder   Schmerzen   noch   Hunger   und   mußte   auch   nicht   aufs   Klo.   Ich   wollte   ganz   einfach   ausprobieren, ob   jemand   käme.   War   mein   Vater   zu   Hause,   kam   er   (er   schlief   im   gleichen   Zimmer   wie   wir)   und   sei   es   auch nur,   um   leise   fluchend   Erie,   den Teddy   unterm   Bett   hervorzuklauben,   wohin   dieser   versehentlich   geraten   war, und   ihn   mir   wieder   in   die   Arme   zu   drücken.   Meist   war   er   aber   nicht   zu   Hause,   wegen   seines   Berufs.   Nach einigen   Jahren   an   Land   fuhr   er   wieder   zur   See.   Ich   wäre   auch   gern   zur   See   gefahren.   Ich   wußte   zwar   nicht wo das war, zur See, aber auf jeden Fall war es weit weg. Wenn   ich   bei   meiner   Oma   zu   Besuch   war,   kam   diese   auch.   Vorsichtshalber.   Oma   war   altmodisch,   sie   hatte nämlich   nicht   das   psychologische   Wissen   und   die   Ausbildung   meiner   Mutter.   Man   könne   ja   nie   wissen, warum   so   ein   Kind   plötzlich   mitten   in   der   Nacht   schreie,   meinte   sie.   Unangenehm   war   es,   wenn   sie   mir   die dicken   zugebundenen   Fäustlinge,   die   mich   vergeblich   am   Nägelkauen   hindern   sollten   und   die   ich   mal   wieder mühsam   abgestreift   hatte,   wieder   anzog,   aber   selbst   das   beruhigte   mich   und   ich   spürte   irgendwie,   daß   sie   es gut mit mir meinte. Meist brauchte sie aber nur die Bettdecke zurechtzuzupfen und ich schlief wieder ein. Meine   Mutter   kam   nie.   Sie   brauchte   ihren   Schlaf.   Außerdem   hörte   sie   mich   meist   gar   nicht,   denn   aufgrund meines   durchdringenden   Gebrülls   war   sie   gezwungen   gewesen,   ihr   Schlafzimmer   in   der   Etage   am   anderen Ende   unserer   ziemlich   großen   Hauses   einzurichten.   Später   mache   sie   sich   dann   oftmals   einen   Spaß   daraus, wenn   ich   nach   ihr   rief   um   zu   wissen   wo   in   dem   Riesenhaus   sie   war,   sich   mit   meinem   Bruder   in   einer   Ecke oder    hinter    einer   Tür    zu    verstecken    und    amüsiert    zu    beobachten,    wie    mein    anfangs    freundliches    und harmloses Rufen irgendwann in kindliche Enttäuschung und Wut umschlug. Ich   hatte   gedacht,   hier   würde   alles   anders   werden.   Ich   hatte   gedacht,   hier   würde   alter   Mist   aufgelöst   werden, wenn   man   darum   bat.   Ich   hatte   gedacht,   hier   würde   ich   geheilt   werden.   Klar,   die   Blinden   und   Tauben   und Lahmen   und   alle   werden   hier   geheilt,   nur   ich   nicht.   Typisch!   Ich   hätte   es   vorher   wissen   müssen.   Ich   bin   es mal   wieder   nicht   wert!   Nicht   wert,   daß   man   sich   um   mich   kümmert.   Mir   geht   es   doch   gut.   Ich   komme   schon klar.   Ina   braucht   keine   Hilfe,   Ina   schlägt   sich   schon   selbst   durch,   um   Ina   braucht   man   sich   keine   Sorgen   zu machen. Nur um meinen dämlichen Bruder. Mein   Gott,   ich   bin   nicht   blöd,   ich   bin   nicht   dämlich.   Ich   weiß,   daß   André   und   andere   Menschen,   die   mich wirklich   gern   haben   und   lieben   oder   gern   gehabt   haben   oft   nur   der   Sündenbock   waren   und   der   Blitzableiter für   Gefühle,   die   viel   älter   sind   und   gar   nichts   mit   ihnen   zu   tun   haben.   Auch   André   weiß   das.   Aber   was   nützt das,   wenn   man   es   nicht   ändern   kann?   Ich   dachte,   das   würde   hier   geändert   werden,   von   mir   genommen werden,   energetisch   aufgelöst   oder   wie   auch   immer,   da   ich   es   offenbar   selbst   mit   aller   Mühe   und   trotz   allem Verstehen    nicht    auflösen    kann.    (Nicht    kann    wohlgemerkt.    Schließlich    versuche    ich    es    schon    ein    paar Jährchen   und   habe   mir   schon   genug   Ärger   und   Schwierigkeiten   damit   eingebrockt.)   Ich   habe   beim   ersten Mal   unter   dem   Wasserfall   schon   darum   gebeten,   vor   zwei   Tagen   schon!   Und   um   mehr   Geduld   und   Toleranz. Und   was   ist   das   Ergebnis?   Ich   hätte   es   vorher   wissen   müssen.   Und   mein   eigentlicher,   größter   Wunsch, wegen   dem   ich   eigentlich   hierher   gekommen   bin,   wird   sowieso   nicht   in   Erfüllung   gehen.   Bei   mir   geht   nie irgend    etwas    in    Erfüllung.    Das    einzige,    was    immer    in    Erfüllung    ging,    und    zwar    pünktlich,    waren Weihnachtsgeschenke   und   so   was.   Dochdoch,   das   kann   ich   meiner   Mutter   nicht   nachsagen.   Der   ganze materielle Scheiß. Alles, was ich nur wollte. Und Zucker und Süßigkeiten jeder Art bis zum Abwinken. Nur   kein   Tier.   Tiere   sind   lebendig.   Tiere   haben   ein   Eigenleben.   Das   gibt   Ärger.   Die   machen   Dreck.   Ekelhaft. Noch   schlimmer   als   Kinder.   Und   schlimmer   als   Pflanzen.   Die   springen   wenigstens   nicht   herum,   sondern bleiben   in   ihren   Töpfen,   leiden   da   still   vor   sich   hin   und   wenn   Sie   nach   einigen   Wochen   verwelkt   oder vertrocknet   sind,   schmeißt   man   sie   weg   und   kauft   neue.   Aber   Tiere   sind   lästig.   Die   haben   Ansprüche.   Die wollen   Zuwendung   und   Zärtlichkeit.   Und   dann   der   Tierarzt:   Was   das   kostet!   Und   im   Urlaub?   Was   dann?   Was macht    man    damit?    Man    gehört    ja    nicht    zu    den    gefühlskalten    Unmenschen,    die    ihre    Haustiere    zu Ferienbeginn   einfach   an   der   Autobahnraststätte   anketten   und   dann   mit   Vollgas   davonbrausen.   Und   ins Tierheim   will   man   so   ein   armes   Vieh   doch   auch   nicht   einfach   abschieben.   Freunde   belästigen   noch   viel weniger.   Nein,   man   hat   Verantwortungsgefühl   und   deshalb   holt   man   sich   nicht   leichtfertig   ein   Tier   ins   Haus. Wie gesagt, die Kinder sind schon schlimm genug. Fein,   das   weiß   ich   alles   seit   langem,   aber   was   nützt   es   mir   immer   alles   meiner   armen   Mutter   in   die   Schuhe zu   schieben,   die   sich   überwiegend   übel   verhalten   hat,   weil   sie   es   eben   nicht   besser   wußte   oder   nicht   anders konnte oder selbst als Kind nicht besser behandelt wurde. Ich   hatte   gedacht,   das   wird   hier   alles   aufgelöst.   Hier   finden   doch   Wunderheilungen   statt,   oder? Aber   wohl   nur für   Krebs   und   so   was   und   all   die   armen   Leute,   die   im   Rollstuhl   sitzen.   Meine   Beschwerden   sind   eben   zu banal,   zu   unwichtig,   wahrscheinlich   nicht   gravierend   genug,   was   weiß   ich,   nach   welchen   Kriterien   hier vorgegangen   wird   und   was   für   Maßstäbe   angesetzt   werden.   Offenbar   die   gleichen   wie   bei   meiner   Mutter,   die auch   immer   viel   -   geheucheltes   -   Mitleid   für   Menschen   in   Kriegsgebieten,   aber   wenig   für   ihre   eigenen   Kinder hatte.   Dabei   lebten   die   im   eigentlichen   Krisen-   oder   besser   gesagt   Kriegsgebiet,   nur   daß   das   "Zuhause"   hieß. Und   plötzlich   fange   ich   wieder   an   zu   weinen   und   habe   die   lange   vergessenen   Bilder   vor   Augen,   wie   ich   als Säugling   monatelang   in   einem   Kinderheim   untergebracht   wurde,   das   eigentlich   nur   für   wesentlich   ältere Kinder   gedacht   war   und   in   dem   ich   nur   ausnahmsweise   wegen   der   schwierigen   Situation   aufgenommen wurde   und   wo   extra   ein   Gitterbett   für   mich   besorgt   werden   mußte,   weil   ich   doch   mit   sechs   Monaten   noch   viel zu   klein   war,   um   in   einem   der   normalen   Betten   zu   schlafen.   Meine   Mutter   war   heilfroh,   daß   sie   mich überhaupt   irgendwo   abgeben   konnte.   Ich   will   nicht   sagen   "loswerden",   denn   das   wäre   gemein,   sie   mußte   auf unbestimmte   Zeit   zu   ihrer   kranken   Schwester   nach   Berlin,   die   dort   mit   Krebs   schwerkrank   oder   sogar   im Sterben   lag   und   die   sie   über   alles   liebte   und   immer   geliebt   hatte   -   so   sehr,   daß   sie   mir   mit   fünf   oder   sechs Jahren    einmal    unmißverständlich    sagte,    sie    würde    mich    umbringen,    sollte    ich    beim    Spielen    eine    der unzähligen   Skulpturen   und   Tonfiguren,   die   diese   angefertigt   hatte,   kaputtmachen   -   und   die   sie   nun   natürlich bei   sich   haben   wollte   und   meine   Mutter   wollte   auch   bei   ihr   sein,   schließlich   war   sie   ein   sehr   mitfühlender Mensch   und   ein   so   kleines   Kind   wie   ich   dagegen   legt   ja   auf   die   Mutter   nicht   so   viel   Wert.   Es   kriegt   sowieso noch   nicht   viel   mit   von   seiner   Umgebung,   eigentlich   nicht   mehr   als   die   Topfpflanzen   auf   der   Fensterbank, vielleicht    sogar    eher    weniger.    Zumindest    dachte    man    das    damals,    und    meine    Mutter    war    zwar Grundschullehrerin,   auch   wenn   sie   nicht   mehr   arbeitete   seit   der   Geburt   meines   Bruders,   aber   damals   ging   es ja   noch   eher   um   Rechnen   und   Schreiben   und   nicht   soviel   um   Psychologie   und   solchen   Kram   und   man   wußte ja   kaum,   daß   Kinder   überhaupt   so   etwas   wie   eine   Psyche   haben,   und   deshalb   fuhr   sie   eben   nach   Berlin,   was sollte sie machen. Und mitnehmen konnte sie mich ja nun wirklich nicht, wieso eigentlich nicht? Mein   Bruder   hatte   Glück,   denn   der   war   älter   und   konnte   zu   meiner   Oma.   Die   hätte   wahrscheinlich   auch   mich gerne   genommen,   denn   sie   hat   mich   sehr   gemocht   und   ich   sie   auch,   aber   sie   war   schon   fünfundsiebzig   und meine   Mutter   mochte   ihr   das   nicht   zumuten,   sie   war   eben   sehr   feinfühlig   und   rücksichtsvoll.   Nur   komisch, daß   meine   Oma   dann   ein   oder   zwei   Jahre   später   allein   mit   uns   beiden   Kindern   an   die   Nordsee   verreisen durfte,   damit   meine   Mutter   endlich   mal   ihre   Ruhe   hatte,   aber   da   war   ich   ja   auch   schon   älter   und   hatte   ein wenig   mehr   Verstand   und   vielleicht   sogar   schon   eine   Psyche   und   brüllte   nicht   mehr   den   ganzen Tag   als   sollte ich geschlachtet werden, wie meine Mutter es einmal formulierte. Nun   lag   ich   hier   irgendwo   in   Brasilien   im   Bett   und   hatte   also   dieses   Bild   von   dem   Zimmer   im   Kinderheim   vor mir   mit   dem   großen   Baum   vor   dem   Fenster,   der   bei   Wind   mit   seinen   Zweigen   gegen   das   Fenster   klopfte,   als wolle   er   sagen,   du   bist   nicht   ganz   allein   und   verlassen,   verzweifle   nicht,   alles   wird   gut.   Merkwürdigerweise tröstete   mich   das   wirklich   ein   kleines   bißchen   und   ich   erinnerte   mich   ganz   genau   an   das   Zimmer,   auch   wenn meine Mutter immer behauptet hatte, ich könne mich gar nicht erinnern, weil ich viel zu klein gewesen sei. Ich   hatte   jahrzehntelang   nicht   mehr   daran   gedacht.   Aber   das   Gefühl   der   Panik,   des   hilflos   Zurückbleibens, des   nicht   nur   ausgegrenzt,   sondern   regelrecht   ausgesetzt   und   somit   unrettbar   verloren   Seins,   das   mich   heute nachmittag    in    Sekundenbruchteilen    erfaßt    und    vollständig    beherrscht    hatte,    so    daß    aller    gesunde Menschenverstand   und   jede   vernünftige   Überlegung   wie   ausgelöscht   gewesen   waren,   mußte   noch   andere Gründe   haben,   vielleicht   sogar   aus   vorigen   Leben,   von   denen   ich   nichts   wußte.   Und   selbst   wenn   ich   davon wüßte, was nützte mir das? Offensichtlich gar nichts. Irgendwann   kommt André   nach   Hause,   also   in   die   Unterkunft.   Er   ist   froh,   das   ich   mich   zwischenzeitlich   etwas beruhigt    habe,    aber    auch    fest    entschlossen    bestimmte    Auswüchse    nicht    mehr    hinzunehmen    oder mitzumachen,   das   sei   ihm   hier   ganz   klargeworden   wie   so   vieles   andere   auch   und   bei   ihm   würde   ganz   viel passieren   und   an   ihm   werde   ganz   viel   gearbeitet   und   das   würde   er   ganz   deutlich   spüren   und   bei   allen anderen auch. Ich   zucke   innerlich   die   Schultern:   Ich   sag's   ja,   ich   hab's   ja   eigentlich   von   vornherein   gewußt.   Wie   schön   für ihn   und   all   die   anderen!   Immerhin   ist   er   halbwegs   nett   zu   mir   und   versucht   auch   zu   verstehen   was   eigentlich vorgefallen   ist,   auch   wenn   er   es   natürlich   nicht   versteht,   weil   er   es   nicht   verstehen   kann,   aber   immerhin tröstet   es   mich   ein   ganz   klein   wenig,   daß   er   behauptet,   bestimmte   Dinge   (er   sagt   freundlicherweise   nicht "psychische   Defekte")   müßten   vielleicht   hier   erst   noch   mal   an   die   Oberfläche   kommen,   bevor   sie   aufgelöst werden   könnten   und   dann   fragt   er   ob   ich   Hunger   habe   und   mit   zum   Essen   kommen   will,   denn   es   ist inzwischen fast achtzehn Uhr. Hunger   habe   ich   und Appetit   sowieso,   das   ist   normal,   denn   sollte   ich   eines Tages   keinen Appetit   mehr   haben, dann   bin   ich   höchstwahrscheinlich   tot.   Außerdem   wäre   es   schade   nichts   zu   essen,   wir   haben   schließlich Vollpension   bezahlt   und   das   Essen   ist   wirklich   sehr   gut.   Meine   praktische   Seite   gewinnt   also   die   Oberhand, ich   raffe   mich   auf   und   gehe   duschen.   Danach   fühle   ich   mich   etwas   besser,   auch   wenn   das   Wasser   natürlich nicht heilig ist, hahaha. Beim   Essen   treffe   ich   eine   Frau,   die   sehr   nett   ist,   wie   ich   zugeben   muß,   obwohl   ich   ja   eigentlich   mit   der Menschheit   nichts   mehr   zu   tun   haben   will,   und   die   heute   nachmittag   mit   am   Wasserfall   war.   Sie   fragt   mich etwas   erstaunt,   warum   ich   denn   nicht   wiedergekommen   wäre,   alle   hätten   auf   mich   gewartet   und   überhaupt hätte   ich   doch   auch   in   Unterwäsche   unter   den   Wasserfall   gehen   können,   das   hätte   doch   in   so   einem   Fall sicher niemanden gestört und auch die Entitäten hätten das sicherlich nicht als Frevel empfunden. Ach so? Es   ist   Mittwoch   morgen   und   nach   zwei   Tagen   Aufenthalt   in   Abadiania   ist   der   erste   "Casa-Tag"   gekommen. Pünktlich,   neugierig,   ehrfurchtsvoll   und   ein   bißchen   aufgeregt   stehen   wir   in   der   "premiera   vez"-Reihe   an,   die lang   ist,   aber   auch   nicht   wieder   so   lang   wie   an   vielen   anderen   Tagen.   Es   ist   Februar   und   die   Brasilianer selbst   gönnen   sich   ein   wenig   Party   anstelle   von   Heilungsarbeit.   Die   Energien   des   Karneval   und   die   mit   der Einnahme   der   Passiflora-Pillen   verbundenen   Auflagen   vertragen   sich   nicht   allzu   gut   miteinander,   so   daß   es hier   ein   wenig   ruhiger   zugeht   als   sonst.   Ich   will   mich   nicht   selbständig   für   Meditationsraum   zur   Einstimmung entscheiden,   sondern   mir   bei   einer   ersten   Konsultation   bei   Joao   de   Deus   eine   erste   Anweisung   geben lassen, obwohl ich zunächst keine konkreten Fragen habe. Die   ganze   Casa   mit   ihren Außenanlagen   hat   mich   positiv   überrascht.   Ich   gehöre   nicht   zu   den   Leuten,   die   sich vor   einer   Reise   im   Internet   schon   den   Lageplan   der Anlage   mit   Photos   vom   Klohäuschen   ausdrucken   lassen, um   über   alles   informiert   und   (scheinbar)   auf   alles   vorbereitet   zu   sein.   Ich   reise   gerne   mit   leichtem   Gepäck und   ohne   allzu   viele   Vorab-Informationen   und   Vor-Urteile   und   lasse   mich   dann   vor   Ort   überraschen   und überzeugen.   Oder   auch   nicht.   Jedenfalls   hatte   ich   versucht   keine   übertrieben   enthusiastischen   Vorstellungen betreffs   der   Räumlichkeiten   zu   haben,   zu   denen   die   meist   verschwommenen   Schwarz-Weiß-Bilder   in   der einschlägigen   Lektüre   ja   auch   keinen   Anlaß   geben.   Ich   stelle   mich   auf   für   europäische   Verhältnisse   sehr schlichte   barackenähnliche   Gebäude   ein.   Schlicht   sind   die   Gebäude   auch,   das   Ganze   hat   nichts   von   einem us-amerikanischen    oder    europäischen    Wellness-Tempel    oder    Spiri-Reise-Zentrum.    Die    Casa    ist    viel angenehmer   als   das.   Schlichte,   saubere   Gebäude,   die   einzelnen   Häuser   nach   praktischen   Gesichtspunkten gebaut   und   miteinander   in   Verbindung   gebracht,   tadellos   gepflegt   und   praktisch   gestaltet,   in   den   Farben   der Freiheit   und   der   Spiritualität   gestrichen   und   ich   habe   vom   ersten   Augenblick   an   das   Gefühl,   den   Eindruck, daß   dies   nicht   nur   Fassade   ist.   Der   ganze   Ort   mit   dem   liebevoll   gestalteten   und   gepflegten   Gartenanlage,   die zwar   nicht   so   groß   und   parkähnlich   ist,   wie   sie   auf   manchen   Bildern   wirkt,   doch   völlig   ausreichend.   Die   Weite ergibt sich aus dem herrlichen Blick von der großen Holzterrasse. Auch   hatte   ich   mir   fest   vorgenommen,   mich   von   den   sicherlich   zahlreich   vorhandenen   Insignien   christlich- katholischer   Omnipotenz,   von   Heiligenbildern   und   ans   Kreuz   genagelten   Jesus-Figuren   nicht   abschrecken   zu lassen,   denn   schließlich   befand   ich   mich   in   einem   katholisch   geprägten   Land.   Doch   auch   hier   wurde   ich angenehm     überrascht.     Zwar     können     die     meisten     der     aufgehängten     Bilder     unter     künstlerischen Gesichtspunkten   nicht   gerade   als   gelungen   bezeichnet   werden,   aber   darauf,   das   merkt   man   schnell,   kommt es auch gar nicht an. Eine   bestimmte   Glaubensrichtung   wird   in   keiner   Weise   propagiert   oder   gar   aufgedrängt   und   die   Einsicht,   daß alle Religionen den gleichen Ursprung haben, hat hier offenbar Regie geführt. © 2006 Beate Schütz ....................................................................................................................... Teil 2                                                                                                                                                                                                                                                                          
Hier können Sie das 98 seitige Buch "Reise   zur   Casa   de   Dom   Inacio   &   Joao de Deus" gratis downloaden. >>> E-book Reise zu Joao de Deus kostenlos downloaden
Partner - To-Ma-Te News - VitaminBe News - Vital99plus Seminare - Fasten - Green Coffee 21 Tage SWK  - - Diese Webseite ist unter folgenden Themen bei google, bing, tohoma und anderen Suchmaschinen auffindbar: Reisebegleitung zum brasilianischen Heiler João de Deus - Reisebegleitung zu Geistheiler und Heiler João de Deus - Brasilienreisen - Heilsame Reisen zu Joao de Deus nach Abadiania - Begleitete Reisen zum Medium Joao de Deus - John of God - Reisen zu Joao de Deus nach Brasilien - Organisierte Reisen zu João de Deus mit Andre Restau, dem langjährigen Guide der Casa de Dom Inacio - Nächste Reise nach Abadiãnia zum Medium und Heiler João de Deus - Reisen im November zum Wunderheiler und Heilungsmedium nach Brasilien - João de Deus Frankfurt Abadiânia München Brasilia Berlin Reisen nach Brasilien        
"Wunder geschehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu dem, was wir von der Natur wissen."
 Informationen zu Joao de Deus
 -------  Danke ----   FitVital   -----
Copyright (C) 2009 - 2016 by André Restau