Reisebegleitung zu Joao de Deus  und der CASA de DOM INACIO DE LOYOLA
nach Abadiania in Brasilien Begleitete Reisen zu John of God mit persönlichem Reisebegleiter und / oder einer Reisegruppe Erfahrungen & Informationen zu Reisen zu Joao de Deus
Mit Reisebegleiter zu Joao de Deus
CORSICAREIKI E-Mail : corsicareiki Web Site : http:// www.corsicareiki.com/casa/ Copyright (C) 2009 - 2016 by corsicareiki AGB
Auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie alle Informationen zu einer individuellen oder begleiteten Reise
Meine   Reise   in   die   Casa   de   Dom   Inacio   zu   Joao   de Deus Ein spiritueller Reisebericht (Teil 2) ............................................ Mit   etwas   gemischten   Gefühlen   verlasse   ich   den   kleinen   Raum,   in   dem Patienten   nach   sehr   schweren   Operationen   sich   ausruhen   und   in   dem man   nach   jedem   Gang   vor   Joao   de   Deus   kurze   Zeit   verbleibt,   bevor man   wieder   ins   Freie   tritt.   Heute   nachmittag   soll   es   also   soweit   sein: Nachdem   ich   letzte   Woche   schon   ein   wenig   enttäuscht   war,   daß   bei mir   so   scheinbar   gar   nichts   passierte   und   ich   immer   nur   meditieren sollte,    steht    nun    für    heute    nachmittag    eine    Operation    an.    Eine unsichtbare.   Natürlich.   Zum   Glück.   Ich   war   ohnehin   am   Beginn   meiner ersten     Casa-Woche     sehr     erleichtert,     als     ich     erfuhr,     daß     man normalerweise   immer   die   Wahl   hat   zwischen   einer   unsichtbaren   und einer    sichtbaren    Operation,    denn    wirklich    aufgeschnitten    werden möchte   ich   ja   nun   doch   nicht,   auch   wenn   ich   natürlich   glaube,   daß   es ganz   harmlos   ist   und   zu   meinem   eigenen   Besten   und   absolut   nichts schiefgehen    kann    und    obwohl    ich    natürlich    Vertrauen    habe,    ganz bestimmt sogar, sonst wäre ich ja nicht hier, oder? Aber   trotzdem   bin   ich   froh,   daß   ich   mit   einer   unsichtbaren   Operation "davonkomme". Ob   wohl   mein   Rücken   operiert   wird?   Oder   mein   Nacken?   Oder   der Unterleib?   Oder   doch   der   Kopf,   wegen   der   häufigen   Kopfschmerzen? Am   Schulterblatt,   wo   dieser   tückische   Dauerschmerz   sitzt,   das   wäre auch   nicht   schlecht.   Mein   rechtes   Knie?   Am   Besten   doch   wohl   alles zusammen?   Wo   soll   ich   bloß   die   vielen   Hände   hernehmen,   um   sie   auf alle wichtigen Stellen zu legen? Ich   bin   also   neugierig,   ein   bißchen   aufgeregt,   vor   allem   aber   froh,   daß nun   endlich   etwas   passieren   soll,   denn   dafür   bin   ich   ja   schließlich hergekommen. Am   Nachmittag   finde   ich   mich   pünktlich   in   der   Operationsschlange   ein. Ein   paar   der   Anwesenden   kenne   ich   und   wir   nicken   uns   freundlich lächelnd   schweigend   zu,   uns   durchaus   der   Wichtigkeit   der   ganzen Angelegenheit   bewußt.   Dann   werden   wir   nach   einer   kurzen   Wartezeit und   nachdem   wir   unser   Operationskärtchen   vorgezeigt   haben   -   damit ein   Casa-Mitarbeiter   sich   überzeugen   kann,   daß   nicht   eventuell   ein falscher   Patient   darunter   ist,   der   sich   in   der   Schlange   geirrt   hat   -   in   den Operationssaal    geführt.    Die    Gruppe    ist    nicht    übermäßig    groß,    ich glaube   kaum,   daß   es   mehr   als   zwanzig   oder   fünfundzwanzig   Personen gewesen    sind.    Ich    setze    mich    auf    den    mir    angewiesenen    Platz, schließe    vorschriftsmäßig    die   Augen    und    achte    darauf,    daß   Arme, Beine   oder   Hände   nicht   überkreuzt   liegen,   auf   daß   der   Energiefluß nicht   gestört   wird.   Zwischendurch   gehen   mir   immer   wieder   ketzerische Gedanken     durch     den     Kopf,     wie     daß     das     alles     hier     eine    Art Massenhysterie   ist   und   den   Leuten   gehörig   eins   vorgegaukelt   wird. Aber   selbst   wenn   es   so   wäre   -   was   ich   nicht   ernsthaft   glaube,   nur gehen   mir   eben   trotzdem   manchmal   solche   Gedanken   durch   den   Kopf, die   auch   sicherlich   nicht   immer   unbedingt   meine   eigenen   sind   -   wäre es    so    schlimm?,    da    es    doch    nichts    kostet    und    der    Placebo-    und Selbstheilungseffekt   inzwischen   ja   sogar   von   Schulmedizinern   nicht mehr abgeleugnet werden kann. Ich   weiß,   daß   diese   Gedanken   gesehen   werden,   aber   ich   schäme   mich   ihrer   nicht   und   weiß,   ich   brauche mich    nicht    dafür    zu    entschuldigen,    schließlich    bin    ich    "nur"    ein    Mensch    mit    meinem    eingeschränkten menschlichen   Bewußtsein   und   derartigen   Ideen   ausgesetzt   zu   sein,   auch   wenn   man   sie   eigentlich   gar   nicht denken   will,   ich   nun   mal   menschlich.   Aber   sie   stören   mich,   da   ich   jetzt   hier   etwas   Wichtigeres   wahrnehmen möchte   als   diese   albernen   überflüssigen   Gedanken.   Ich   wische   sie   also   beiseite   und   konzentriere   mich,   das heißt   ich   versuche   an   nichts   zu   denken,   was   mir   wie   immer   sehr   schwer   fällt,   hier   aber   erstaunlicherweise viel   leichter   als   anderswo.   Und   ich   merke,   obwohl   mein   Kopf   mich   nach   wie   vor   mit   "klugen"   und   "kritischen" Überlegungen   bombardiert   und   mich   offenbar   absolut   daran   hindern   will   etwas   zu   spüren,   daß   ich   trotzdem eine   ganze   Menge   spüre.   Ich   spüre,   daß   hier   eine   zutiefst   liebevolle   und   verständnisvolle   Energie   herrscht, nein,   nicht   herrscht,   sondern   weilt,   bei   uns   ist,   mit   uns   ist,   der   ich   mich   bedingungslos   anvertrauen   kann,   da sie   nicht   von   dieser   Welt   ist.   Ich   beschließe   spontan,   eine   Hand   aufs   Herz   zu   legen   und   die   andere   offen   auf den   Oberschenkel.   Eigentlich   beschließe   ich   es   nicht,   sondern   mein   Körper   führt   die   Bewegung   unwillkürlich aus.   Ich   muß   hier   nichts   mehr   kontrollieren   oder   im   Griff   haben,   nichts   selbst   entscheiden   und   bestimmen, nein,   hier   befindet   sich   etwas   im   Raum,   das   besser   und   umfassender   weiß   als   ich   je   wissen   könnte,   was   gut und hilfreich für mich ist. Ich   fühle   aber   weder   eine   Art   Betäubung,   noch   einen   trance-ähnlichen   Zustand,   noch   etwas   von   den   vielen sensationellen   oder   außergewöhnlichen   Empfindungen,   von   denen   andere   mir   so   begeistert   berichtet   haben und   bei   denen   mich   stets   ein   leiser   Zweifel   beschlich,   ob   man   da   nicht   so   manches   Mal   der   Realität   mit   ein wenig   Imagination   auf   die   Sprünge   geholfen   habe.   Was   ich   spüre,   ist   eine   Dankbarkeit,   die   nicht   aus   dem Kopf   -   das   weiß   ich   genau,   wie   überhaupt   die   Stimmen   aus   dem   Kopf   und   die   Stimme   des   Herzens   hier   in der   Casa   für   mich   wesentlich   deutlicher   voneinander   zu   unterscheiden   sind   als   jemals   zuvor   in   meinem Leben   -,   sondern   von   ganz   tief   innen   aus   mir   herauskommt:   Dankbarkeit   dafür,   daß   ich   hier   sein   darf,   daß   ich dieses   Vertrauen   spüre,   daß   mir   hier   geholfen   werden   wird,   auch   wenn   ich   nicht   genau   weiß   wie   es   geschieht und   ob   es   so   geschieht   wie   ich   es   möchte,   oder   auch   nur   welche   Stellen   in   meinem   Körper   es   betrifft. Dankbarkeit,   daß   es   eine   Instanz   gibt,   die   mich   nicht   nur   geschaffen   hat,   sondern   auch   alles   tun   möchte   mir zu   helfen   glücklich   und   gesund   meine   Aufgaben   zu   erfüllen   und   meinen   Lebensweg   zu   gehen,   wenn   ich   es nur   zulasse   und   den   Zugang   zu   ihr   nicht   verschließe,   und   -   die   mich   kennt!   Die   mich   ganz   und   gar   kennt   und erkennt,   in-   und   auswendig,   in   jedem   Moment,   bei   jedem   Atemzug,   und   die   alles   von   mir   weiß,   aus   allen Leben   und   allen   Bewußtseinszuständen,   auch   all   das,   von   dem   ich   nicht   einmal   den   Hauch   einer   Ahnung oder einer Erinnerung habe. Diese   Gefühl   ist   mir   nicht   neu,   aber   hier   ganz   stark   präsent   ebenso   wie   die   Dankbarkeit   dafür,   daß   diese Instanz   auf   vielfältige   Weise   Wesen   auf   der   Erde   wirken   läßt,   um   uns   Menschen   zu   begleiten   und   zu   helfen und   daß   einige   dieser   Wesen   so   wie   hier   an   diesem   Ort   -   und   das   ist   das   wirklich   Neue   für   mich   -   auch   in   die materielle   Welt   eingreifen   und   nicht   nur   auf   energetische   Weise   helfen   dürfen;   daß   sie   ganz   konkret   in   die Materie eingreifen, hier also auf unsere Körper einwirken dürfen. Wobei   es   zugegebenermaßen   ein   eigenartiges   Gefühl   ist,   höchst   seltsam!,   daß   etwas   in   meinem   Körper gemacht   wird,   ein   oder   mehrere   Eingriffe   in   meinem   Körper   gemacht   werden,   von   denen   ich   noch   nicht   mal weiß   wo,   und   zwar   auf   energetische   Weise,   aber   dennoch   mit   sichtbaren   und   nachweisbaren   Ergebnissen, denn   Narben   oder   verschwundene   Tumore   sind   ja   inzwischen   oft   genug   wissenschaftlich   per   Röntgen   oder Ultraschall nachgewiesen worden oder sonstige Beweise für körperliche Veränderungen. Ich   merke,   wie   mich   tiefe   Ruhe   überkommt   und   die   längst   verstummten   Stimmen   in   meinem   Kopf   einem Herzklopfen,   nein,   eher   einem   freudigem   Gefühl   im   Herzen   Platz   gemacht   haben   und   wie   die   Freude   sich allmählich   in   meinem   ganzen   Körper   ausbreitet.   Mein   Körper   weiß   offenbar   ganz   genau,   daß   ihm   hier   etwas ganz   Außergewöhnliches,   Einzigartiges   widerfährt.   Ansonsten   spüre   ich   im   Körper   selbst   nichts,   also   kein Ziehen   oder   Schmerzen   oder   Wärme   oder   was   auch   immer   an   den   eventuell   (?)   betroffenen   Organen   und einzelnen Körperstellen Der    ganze    Vorgang    dauert    nur    wenige    Minuten,    dann    öffnen    wir    auf    Geheiß    langsam    die   Augen    und verlassen   kurz   darauf   schweigend   den   Raum,   um   uns   ruhig   aber   zügig   in   unsere   "Krankenzimmer"   in   den Herbergen zu begeben. Ich   verbringe   fast   zwei   Tage   dort.   Ich   habe   Appetit   und   lasse   mir   Essen   bringen,   habe   aber   keinerlei Bedürfnis   das   Zimmer   zu   verlassen   oder   gar   unter   Leute   zu   gehen.   Ich   empfinde   tiefes   Vertrauen,   das Gefühl,   daß   alles   was   gemacht   wurde,   absolut   richtig,   notwendig   und   angemessen   war,   auch   wenn   ich   nicht weiß   und   nicht   durchschaue,   was   eigentlich   gemacht   worden   ist.   Wie   schrecklich   muß   es   sein   in   einem normalen   Krankenhaus   nach   der   Operation   aufzuwachen   mit   tausend   Ängsten   und   Zweifeln   und   Fragen,   ob der   Eingriff   wirklich   nötig   war,   ob   alles   richtig   gemacht   wurde,   ob   der   Chirurg   nicht   zu   müde   war   und   keinen Fehler gemacht hat und wie es wohl um die Nachsorge bestellt sein mag! Mit   André,   der   am   nächsten   Tag   zum   zweiten   Mal   operiert   wird,   spreche   ich   sehr   wenig   und   wenn   nur   im Flüsterton, ohne daß uns jemand dazu aufgefordert hätte. Ich   erlebe   nun   was   es   bedeutet,   daß   die   Aura   geöffnet   wurde,   um   in   den   Körper   einzugreifen   und   dieses Gefühl   ist   so   deutlich   und   unmißverständlich,   daß   es   wirklich   nicht   abzustreiten   oder   als   Einbildung   abzutun ist.    Alles     an     äußeren     Einflüssen     ist     irgendwie     zuviel,     zu     laut,     zu     stark.     Ohnehin     bin     ich     sehr geräuschempfindlich   und   allergisch   gegen   wahllose   Berieselung   und   lebe   ein   recht   ruhiges,   streßfreies Leben   ohne   Straßenlärm,   Radio,   Fernseher   und   sonstige   permanente   Geräuschbelästigung,   aber   hier   fühle ich   mich   nun   fast   so,   als   sei   ich   gehäutet,   als   fehle   mir   eine   Schutzschicht,   die   mich   gegen   äußere   Einflüsse abschirmt,   als   sei   die   fragile   Seifenblase,   die   einem   erlaubt   trotz   der   zahlreichen   alltäglicher   Umwelteinflüsse -   oftmals   auch   negativer   oder   weniger   aufbauender Art   -   zu   leben   und   man   selbst   zu   sein,   einigermaßen   bei sich   zu   bleiben   ohne   zu   zerfließen.   Es   ist,   als   sei   ein   Schalentier   mit   dem   Inneren   nach   außen   gekehrt   oder ein   Kissenbezug   auf   links   gezogen.   Unvorstellbar   auch   zu   lesen   oder   gar   sich   mit   irgendeiner   beliebigen, wahllosen Lektüre zu füttern. Alles viel zu viel, viel zu unwichtig, viel zu bedeutungslos und banal! Ich   war   noch   nie   in   meinem   Leben   im   Krankenhaus,   außer   bei   meiner   Geburt,   und   bin   noch   nie   "normal" operiert   worden.   Aber   ich   weiß   sofort,   daß   der   leicht   stechende,   ziehende   Schmerz   an   meinem   rechten Oberbauch   das   Ziehen   einer   Narbe   ist,   denn   Narben   habe   ich   schon   verschiedentlich   gehabt.   Aha.   Das   war damit   gemeint,   daß   unsichtbare   Operationen   die   gefährlichsten   sind,   da   die   Leute   sich   mangels   fehlender äußerlicher   Narben   oft   anschließend   nicht   genug   schonen   und   auf   ihren   Körper   nicht   ausreichend   Rücksicht nehmen. Aber    warum    an    dieser    Stelle?    Da    habe    ich    doch    niemals    Beschwerden    gehabt.    Warum    nicht    an    den "Problemzonen"?   Was   ist   da   überhaupt   an   dieser   Stelle?   Milz?   Bauchspeicheldrüse?   (Anatomie   war   noch   nie mein Steckenpferd.) André ist nicht überrascht. "Klar, die Leber", meint er gleichmütig. Die   Leber...   !?!?!   Wie   bitte?   Nun   gut,   ich   gebe   zu,   daß   ich   die   ein   oder   andere   Rotweinflasche   in   meinem Leben geleert habe, aber... "   ...das   ist   ja   nun   wirklich   kein   Wunder   bei   dir",   fährt   er   da   schon   ungefragt   fort,   was   sonst   nicht   seine Art   ist. "Wut und Ärger. Dein Spezialgebiet. Das schlägt alles auf die Leber. Leber- und Gallenmeridian." Ach   so? Aha.   Nun   bin   ich   perplex.   Soll   das   heißen,   daß   ich   nun   nie   wieder   ärgerlich   werden   kann?   (Hoppla: beinahe   hätte   ich   "darf"   gesagt,   sehr   vielsagend,   ähem...)   Daß   die   Wut   sozusagen   aus   mir   herausoperiert worden   ist?   Das   wäre   ja   allerhand!   Das   wäre   wirklich   beachtlich!   Ja,   wenn   das   so   einfach   ist,   ist   es   wirklich schade,    daß    nicht    viel    mehr    Leute    hierherkommen.    Allerdings    müßten    die    Psychotherapeuten    dann umsatteln. Aber   ich   kann   mir   doch   nicht   ganz   vorstellen,   daß   es   so   einfach   sein   soll   und   das   ist   es   dann   auch   nicht,   wie sich   später   herausstellt.   Es   ist   eher   so,   als   sei   eine   Möglichkeit   gegeben,   aus   der   man   selbst   etwas   zu machen   hat.   Oder   eben   auch   nicht.   Es   ist   mir   seitdem,   mit   einigen   Wochen   oder   Monaten   Abstand,   als   sei eine   Art   Frühwarnsystem   in   meinem   Körper   aktiviert   worden.   Das   hört   sich   sehr   technisch   an,   es   ist   aber genau   das   Gegenteil:   Wenn   ein   Mensch   zu   Wutanfällen   neigt,   dann   hat   er   normalerweise   zu   Beginn   eine Stimme   in   sich,   die   versucht   ihn   zu   bändigen,   ihn   zurückzuhalten,   eine   Stimme   des   Herzens   oder   des gesunden   Menschenverstandes,   die   dieser   (oft   blinden)   Wut   etwas   entgegenzusetzen   versucht,   um   das Unheil   im   Vorfeld   noch   abzuwenden.   So   nach   dem   Motto   "reg'   dich   doch   nicht   immer   so   furchtbar   auf,   bringt doch   eh   nichts,   du   machst   mehr   damit   kaputt   als   du   gewinnst,   hinterher   geht's   dir   wieder   ganz   schlecht   und eventuell kippt das Ganze wieder in Depression um, usw." Manchmal   klappt   das,   aber   meist   ist   die   Wut   stärker   und   vor   allem   schneller   und   die   Stimme   geht   darin   unter. Seit   ich   nun   aus   Brasilien   wieder   zurück   bin,   spüre   ich   viel   seltener   Ärger,   der   dann   irgendwann   in   Wut umschlägt,   sondern   viel   häufiger   Verständnis   oder   auch   den   Wunsch,   der   Situation   einfach   aus   dem   Weg   zu gehen,   einfach   wegzugehen.   Ganz   automatisch   geht   das   oft.   Ich   drehe   mich   um   und   gehe   weg.   Nicht   aus taktischen   Gründen   oder   damit   jemand   hinterherkommt,   sondern   wirklich   um   dem,   was   sich   da   anbahnt,   aus dem   Weg   zu   gehen,   weil   ich   da   keinen   Bock   mehr   drauf   habe.   Ich   empfinde   es   auch   nicht   mehr   als Schwäche oder feiges Nachgeben. Ich   werde   trotzdem   noch   hin   und   wieder   ärgerlich   oder   wütend   und   es   gibt   auch   mal   Streit,   aber   viel   seltener und   oft   kann   ich   das   Schlimmste   verhindern,   lasse   das   Ganze   nicht   mehr   eskalieren   oder   beruhige   mich plötzlich.   Es   ist,   als   ob   da   aus   meinem   Körper,   aus   meiner   Mitte   ein   Gefühl   aufsteigt   (nicht   wie   vorher   die meist   zu   schwache   Stimme),   das   verhindert   daß   ich   auf   hundertachtzig   komme,   als   ob   mein   Körper   sich dagegen   sträubt.   Manchmal   hatte   ich   in   solch   einer   Situation   auch   Schmerzen   an   der   Leber,   also   an   der   OP- Narbe,   ein   mahnendes   Ziehen,   so   wie   wenn   ich   mich   kurz   nach   der   Operation   körperlich   zu   sehr   anstrengte, zu   schwer   hob   oder   zuviel   gegessen   hatte.   Ich   war   keineswegs   begeistert   davon   und   dachte   mir:   Prima,   nun habe   ich   noch   andere   Schmerzen   zusätzlich   geschenkt   bekommen,   neue   Beschwerden,   die   ich   vorher   nie hatte, ein voller Erfolg, da hat sich die weite Reise ja immerhin gelohnt! Doch   dieses   Phänomen   hielt   nur   zwei   oder   drei   Wochen   an.   Geblieben   ist   dieses   aufsteigende   Gefühl   von: Nein   danke,   nicht   mehr   dieses   Programm,   das   ist   gelöscht   und   das   wollen   wir   nicht   wieder   neu   installieren und    wiederbeleben.    Ein    Gefühl    von    Widerwillen    wie    man    es    bei    etwas    körperlich    Widerwärtigem,    bei Schnapsgestank   oder   kaltem   Zigarettenqualm   verspürt,   ein   innerliches   Gefühl   des   Zurückweichens,   des Abstandnehmens, des nichts damit zu tun haben Wollens. Wenn   so   ein   negative   Gefühl   doch   noch   einmal   aufkommt,   flaut   es   schnell   wieder   ab   und   ein   momentaner Zorn   -   der   ja   durchaus   aus   gerechtfertigt   sein   kann   und   notwendig   zur   Verteidigung   -   erlischt   rasch   wieder, löst   sich   auf.   Ich   weiß   aber,   daß   ich   einerseits   sehr   wachsam   sein   muß,   daß   die   alten   Strukturen   sich   nicht wieder   installieren   und   mich   andererseits   von   einem   "Rückfall"   nicht   hinunterziehen   und   entmutigen   lassen darf. ©2006 Beate Schütz       Teil 1                                                                                                                                  
Hier können Sie das 98 seitige Buch "Reise   zur   Casa   de   Dom   Inacio   &   Joao de Deus" gratis downloaden. >>> E-book Reise zu Joao de Deus kostenlos downloaden
Diese Webseite ist unter folgenden Themen bei google, bing, tohoma und anderen Suchmaschinen auffindbar: Reisebegleitung zum brasilianischen Heiler João de Deus - Reisebegleitung zu Geistheiler und Heiler João de Deus - Brasilienreisen - Heilsame Reisen zu Joao de Deus nach Abadiania - Begleitete Reisen zum Medium Joao de Deus - John of God - Reisen zu Joao de Deus nach Brasilien - Organisierte Reisen zu João de Deus mit einem langjährigen Guide der Casa de Dom Inacio - Nächste Reise nach Abadiãnia zum Medium und Heiler João de Deus - Reisen im November zum Wunderheiler und Heilungsmedium nach Brasilien - João de Deus Frankfurt Abadiânia München Brasilia Berlin Reisen nach Brasilien        
"Wunder geschehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu dem, was wir von der Natur wissen."
 Informationen zu Joao de Deus
Copyright (C) 2009 - 2016 by corsicareiki
Fastenwandern mit Smoothies & Vitalstoffen - die Gesundheitsvorsorge für Körper, Geist und Seele
CORSICAREIKI E-Mail : corsicareiki Web Site : http:// www.corsicareiki.com/casa/ Copyright (C) 2009 - 2016 by corsicareiki AGB
Meine   Reise   in   die   Casa   de   Dom   Inacio   zu   Joao   de Deus Ein spiritueller Reisebericht (Teil 2) ............................................ Mit   etwas   gemischten   Gefühlen   verlasse   ich   den   kleinen   Raum,   in   dem Patienten   nach   sehr   schweren   Operationen   sich   ausruhen   und   in   dem   man nach    jedem    Gang    vor    Joao    de    Deus    kurze    Zeit    verbleibt,    bevor    man wieder   ins   Freie   tritt.   Heute   nachmittag   soll   es   also   soweit   sein:   Nachdem ich   letzte   Woche   schon   ein   wenig   enttäuscht   war,   daß   bei   mir   so   scheinbar gar   nichts   passierte   und   ich   immer   nur   meditieren   sollte,   steht   nun   für heute    nachmittag    eine    Operation    an.    Eine    unsichtbare.    Natürlich.    Zum Glück.    Ich    war    ohnehin    am    Beginn    meiner    ersten    Casa-Woche    sehr erleichtert,   als   ich   erfuhr,   daß   man   normalerweise   immer   die   Wahl   hat zwischen   einer   unsichtbaren   und   einer   sichtbaren   Operation,   denn   wirklich aufgeschnitten    werden    möchte    ich    ja    nun    doch    nicht,    auch    wenn    ich natürlich   glaube,   daß   es   ganz   harmlos   ist   und   zu   meinem   eigenen   Besten und   absolut   nichts   schiefgehen   kann   und   obwohl   ich   natürlich   Vertrauen habe, ganz bestimmt sogar, sonst wäre ich ja nicht hier, oder? Aber    trotzdem    bin    ich    froh,    daß    ich    mit    einer    unsichtbaren    Operation "davonkomme". Ob    wohl    mein    Rücken    operiert    wird?    Oder    mein    Nacken?    Oder    der Unterleib?   Oder   doch   der   Kopf,   wegen   der   häufigen   Kopfschmerzen?   Am Schulterblatt,   wo   dieser   tückische   Dauerschmerz   sitzt,   das   wäre   auch   nicht schlecht.   Mein   rechtes   Knie?   Am   Besten   doch   wohl   alles   zusammen?   Wo soll   ich   bloß   die   vielen   Hände   hernehmen,   um   sie   auf   alle   wichtigen   Stellen zu legen? Ich   bin   also   neugierig,   ein   bißchen   aufgeregt,   vor   allem   aber   froh,   daß   nun endlich     etwas     passieren     soll,     denn     dafür     bin     ich     ja     schließlich hergekommen. Am   Nachmittag   finde   ich   mich   pünktlich   in   der   Operationsschlange   ein.   Ein paar   der   Anwesenden   kenne   ich   und   wir   nicken   uns   freundlich   lächelnd schweigend   zu,   uns   durchaus   der   Wichtigkeit   der   ganzen   Angelegenheit bewußt.   Dann   werden   wir   nach   einer   kurzen   Wartezeit   und   nachdem   wir unser   Operationskärtchen   vorgezeigt   haben   -   damit   ein   Casa-Mitarbeiter sich   überzeugen   kann,   daß   nicht   eventuell   ein   falscher   Patient   darunter   ist, der   sich   in   der   Schlange   geirrt   hat   -   in   den   Operationssaal   geführt.   Die Gruppe    ist    nicht    übermäßig    groß,    ich    glaube    kaum,    daß    es    mehr    als zwanzig   oder   fünfundzwanzig   Personen   gewesen   sind.   Ich   setze   mich   auf den   mir   angewiesenen   Platz,   schließe   vorschriftsmäßig   die   Augen   und achte   darauf,   daß   Arme,   Beine   oder   Hände   nicht   überkreuzt   liegen,   auf daß   der   Energiefluß   nicht   gestört   wird.   Zwischendurch   gehen   mir   immer wieder   ketzerische   Gedanken   durch   den   Kopf,   wie   daß   das   alles   hier   eine Art   Massenhysterie   ist   und   den   Leuten   gehörig   eins   vorgegaukelt   wird. Aber   selbst   wenn   es   so   wäre   -   was   ich   nicht   ernsthaft   glaube,   nur   gehen mir   eben   trotzdem   manchmal   solche   Gedanken   durch   den   Kopf,   die   auch sicherlich    nicht    immer    unbedingt    meine    eigenen    sind    -    wäre    es    so schlimm?,      da      es      doch      nichts      kostet      und      der      Placebo-      und Selbstheilungseffekt   inzwischen   ja   sogar   von   Schulmedizinern   nicht   mehr abgeleugnet werden kann. Ich   weiß,   daß   diese   Gedanken   gesehen   werden,   aber   ich   schäme   mich ihrer    nicht    und    weiß,    ich    brauche    mich    nicht    dafür    zu    entschuldigen, schließlich     bin     ich     "nur"     ein     Mensch     mit     meinem     eingeschränkten menschlichen   Bewußtsein   und   derartigen   Ideen   ausgesetzt   zu   sein,   auch wenn   man   sie   eigentlich   gar   nicht   denken   will,   ich   nun   mal   menschlich. Aber   sie   stören   mich,   da   ich   jetzt   hier   etwas   Wichtigeres   wahrnehmen möchte   als   diese   albernen   überflüssigen   Gedanken.   Ich   wische   sie   also beiseite    und    konzentriere    mich,    das    heißt    ich    versuche    an    nichts    zu denken,   was   mir   wie   immer   sehr   schwer   fällt,   hier   aber   erstaunlicherweise viel   leichter   als   anderswo.   Und   ich   merke,   obwohl   mein   Kopf   mich   nach wie   vor   mit   "klugen"   und   "kritischen"   Überlegungen   bombardiert   und   mich offenbar   absolut   daran   hindern   will   etwas   zu   spüren,   daß   ich   trotzdem   eine ganze    Menge    spüre.    Ich    spüre,    daß    hier    eine    zutiefst    liebevolle    und verständnisvolle   Energie   herrscht,   nein,   nicht   herrscht,   sondern   weilt,   bei uns   ist,   mit   uns   ist,   der   ich   mich   bedingungslos   anvertrauen   kann,   da   sie nicht   von   dieser   Welt   ist.   Ich   beschließe   spontan,   eine   Hand   aufs   Herz   zu legen   und   die   andere   offen   auf   den   Oberschenkel.   Eigentlich   beschließe ich   es   nicht,   sondern   mein   Körper   führt   die   Bewegung   unwillkürlich   aus. Ich   muß   hier   nichts   mehr   kontrollieren   oder   im   Griff   haben,   nichts   selbst entscheiden   und   bestimmen,   nein,   hier   befindet   sich   etwas   im   Raum,   das besser    und    umfassender    weiß    als    ich    je    wissen    könnte,    was    gut    und hilfreich für mich ist. Ich   fühle   aber   weder   eine   Art   Betäubung,   noch   einen   trance-ähnlichen Zustand,       noch       etwas       von       den       vielen       sensationellen       oder außergewöhnlichen   Empfindungen,   von   denen   andere   mir   so   begeistert berichtet   haben   und   bei   denen   mich   stets   ein   leiser   Zweifel   beschlich,   ob man   da   nicht   so   manches   Mal   der   Realität   mit   ein   wenig   Imagination   auf die   Sprünge   geholfen   habe.   Was   ich   spüre,   ist   eine   Dankbarkeit,   die   nicht aus   dem   Kopf   -   das   weiß   ich   genau,   wie   überhaupt   die   Stimmen   aus   dem Kopf   und   die   Stimme   des   Herzens   hier   in   der   Casa   für   mich   wesentlich deutlicher   voneinander   zu   unterscheiden   sind   als   jemals   zuvor   in   meinem Leben   -,   sondern   von   ganz   tief   innen   aus   mir   herauskommt:   Dankbarkeit dafür,   daß   ich   hier   sein   darf,   daß   ich   dieses   Vertrauen   spüre,   daß   mir   hier geholfen   werden   wird,   auch   wenn   ich   nicht   genau   weiß   wie   es   geschieht und   ob   es   so   geschieht   wie   ich   es   möchte,   oder   auch   nur   welche   Stellen   in meinem   Körper   es   betrifft.   Dankbarkeit,   daß   es   eine   Instanz   gibt,   die   mich nicht   nur   geschaffen   hat,   sondern   auch   alles   tun   möchte   mir   zu   helfen glücklich   und   gesund   meine   Aufgaben   zu   erfüllen   und   meinen   Lebensweg zu    gehen,    wenn    ich    es    nur    zulasse    und    den    Zugang    zu    ihr    nicht verschließe,   und   -   die   mich   kennt!   Die   mich   ganz   und   gar   kennt   und erkennt,   in-   und   auswendig,   in   jedem   Moment,   bei   jedem Atemzug,   und   die alles   von   mir   weiß,   aus   allen   Leben   und   allen   Bewußtseinszuständen, auch   all   das,   von   dem   ich   nicht   einmal   den   Hauch   einer Ahnung   oder   einer Erinnerung habe. Diese   Gefühl   ist   mir   nicht   neu,   aber   hier   ganz   stark   präsent   ebenso   wie   die Dankbarkeit   dafür,   daß   diese   Instanz   auf   vielfältige   Weise   Wesen   auf   der Erde   wirken   läßt,   um   uns   Menschen   zu   begleiten   und   zu   helfen   und   daß einige   dieser   Wesen   so   wie   hier   an   diesem   Ort   -   und   das   ist   das   wirklich Neue   für   mich   -   auch   in   die   materielle   Welt   eingreifen   und   nicht   nur   auf energetische   Weise   helfen   dürfen;   daß   sie   ganz   konkret   in   die   Materie eingreifen, hier also auf unsere Körper einwirken dürfen. Wobei   es   zugegebenermaßen   ein   eigenartiges   Gefühl   ist,   höchst   seltsam!, daß   etwas   in   meinem   Körper   gemacht   wird,   ein   oder   mehrere   Eingriffe   in meinem   Körper   gemacht   werden,   von   denen   ich   noch   nicht   mal   weiß   wo, und    zwar    auf    energetische    Weise,    aber    dennoch    mit    sichtbaren    und nachweisbaren   Ergebnissen,   denn   Narben   oder   verschwundene   Tumore sind   ja   inzwischen   oft   genug   wissenschaftlich   per   Röntgen   oder   Ultraschall nachgewiesen      worden      oder      sonstige      Beweise      für      körperliche Veränderungen. Ich   merke,   wie   mich   tiefe   Ruhe   überkommt   und   die   längst   verstummten Stimmen   in   meinem   Kopf   einem   Herzklopfen,   nein,   eher   einem   freudigem Gefühl   im   Herzen   Platz   gemacht   haben   und   wie   die   Freude   sich   allmählich in   meinem   ganzen   Körper   ausbreitet.   Mein   Körper   weiß   offenbar   ganz genau,    daß    ihm    hier    etwas    ganz    Außergewöhnliches,    Einzigartiges widerfährt.   Ansonsten   spüre   ich   im   Körper   selbst   nichts,   also   kein   Ziehen oder   Schmerzen   oder   Wärme   oder   was   auch   immer   an   den   eventuell   (?) betroffenen Organen und einzelnen Körperstellen Der    ganze    Vorgang    dauert    nur    wenige    Minuten,    dann    öffnen    wir    auf Geheiß   langsam   die   Augen   und   verlassen   kurz   darauf   schweigend   den Raum,    um    uns    ruhig    aber    zügig    in    unsere    "Krankenzimmer"    in    den Herbergen zu begeben. Ich   verbringe   fast   zwei   Tage   dort.   Ich   habe   Appetit   und   lasse   mir   Essen bringen,   habe   aber   keinerlei   Bedürfnis   das   Zimmer   zu   verlassen   oder   gar unter   Leute   zu   gehen.   Ich   empfinde   tiefes   Vertrauen,   das   Gefühl,   daß   alles was    gemacht    wurde,    absolut    richtig,    notwendig    und    angemessen    war, auch   wenn   ich   nicht   weiß   und   nicht   durchschaue,   was   eigentlich   gemacht worden   ist.   Wie   schrecklich   muß   es   sein   in   einem   normalen   Krankenhaus nach   der   Operation   aufzuwachen   mit   tausend   Ängsten   und   Zweifeln   und Fragen,   ob   der   Eingriff   wirklich   nötig   war,   ob   alles   richtig   gemacht   wurde, ob   der   Chirurg   nicht   zu   müde   war   und   keinen   Fehler   gemacht   hat   und   wie es wohl um die Nachsorge bestellt sein mag! Mit   André,   der   am   nächsten   Tag   zum   zweiten   Mal   operiert   wird,   spreche ich   sehr   wenig   und   wenn   nur   im   Flüsterton,   ohne   daß   uns   jemand   dazu aufgefordert hätte. Ich   erlebe   nun   was   es   bedeutet,   daß   die   Aura   geöffnet   wurde,   um   in   den Körper      einzugreifen      und      dieses      Gefühl      ist      so      deutlich      und unmißverständlich,   daß   es   wirklich   nicht   abzustreiten   oder   als   Einbildung abzutun   ist.   Alles   an   äußeren   Einflüssen   ist   irgendwie   zuviel,   zu   laut,   zu stark.    Ohnehin    bin    ich    sehr    geräuschempfindlich    und    allergisch    gegen wahllose   Berieselung   und   lebe   ein   recht   ruhiges,   streßfreies   Leben   ohne Straßenlärm,        Radio,        Fernseher        und        sonstige        permanente Geräuschbelästigung,   aber   hier   fühle   ich   mich   nun   fast   so,   als   sei   ich gehäutet,    als    fehle    mir    eine    Schutzschicht,    die    mich    gegen    äußere Einflüsse   abschirmt,   als   sei   die   fragile   Seifenblase,   die   einem   erlaubt   trotz der   zahlreichen   alltäglicher   Umwelteinflüsse   -   oftmals   auch   negativer   oder weniger   aufbauender Art   -   zu   leben   und   man   selbst   zu   sein,   einigermaßen bei   sich   zu   bleiben   ohne   zu   zerfließen.   Es   ist,   als   sei   ein   Schalentier   mit dem   Inneren   nach   außen   gekehrt   oder   ein   Kissenbezug   auf   links   gezogen. Unvorstellbar    auch    zu    lesen    oder    gar    sich    mit    irgendeiner    beliebigen, wahllosen   Lektüre   zu   füttern.   Alles   viel   zu   viel,   viel   zu   unwichtig,   viel   zu bedeutungslos und banal! Ich   war   noch   nie   in   meinem   Leben   im   Krankenhaus,   außer   bei   meiner Geburt,   und   bin   noch   nie   "normal"   operiert   worden.   Aber   ich   weiß   sofort, daß     der     leicht     stechende,     ziehende     Schmerz     an     meinem     rechten Oberbauch    das    Ziehen    einer    Narbe    ist,    denn    Narben    habe    ich    schon verschiedentlich   gehabt.   Aha.   Das   war   damit   gemeint,   daß   unsichtbare Operationen   die   gefährlichsten   sind,   da   die   Leute   sich   mangels   fehlender äußerlicher   Narben   oft   anschließend   nicht   genug   schonen   und   auf   ihren Körper nicht ausreichend Rücksicht nehmen. Aber   warum   an   dieser   Stelle?   Da   habe   ich   doch   niemals   Beschwerden gehabt.   Warum   nicht   an   den   "Problemzonen"?   Was   ist   da   überhaupt   an dieser   Stelle?   Milz?   Bauchspeicheldrüse?   (Anatomie   war   noch   nie   mein Steckenpferd.) André ist nicht überrascht. "Klar, die Leber", meint er gleichmütig. Die   Leber...   !?!?!   Wie   bitte?   Nun   gut,   ich   gebe   zu,   daß   ich   die   ein   oder andere Rotweinflasche in meinem Leben geleert habe, aber... "   ...das   ist   ja   nun   wirklich   kein   Wunder   bei   dir",   fährt   er   da   schon   ungefragt fort,   was   sonst   nicht   seine Art   ist.   "Wut   und   Ärger.   Dein   Spezialgebiet.   Das schlägt alles auf die Leber. Leber- und Gallenmeridian." Ach   so? Aha.   Nun   bin   ich   perplex.   Soll   das   heißen,   daß   ich   nun   nie   wieder ärgerlich   werden   kann?   (Hoppla:   beinahe   hätte   ich   "darf"   gesagt,   sehr vielsagend,    ähem...)    Daß    die    Wut    sozusagen    aus    mir    herausoperiert worden   ist?   Das   wäre   ja   allerhand!   Das   wäre   wirklich   beachtlich!   Ja,   wenn das    so    einfach    ist,    ist    es    wirklich    schade,    daß    nicht    viel    mehr    Leute hierherkommen.      Allerdings      müßten      die      Psychotherapeuten      dann umsatteln. Aber   ich   kann   mir   doch   nicht   ganz   vorstellen,   daß   es   so   einfach   sein   soll und   das   ist   es   dann   auch   nicht,   wie   sich   später   herausstellt.   Es   ist   eher   so, als   sei   eine   Möglichkeit   gegeben,   aus   der   man   selbst   etwas   zu   machen hat.   Oder   eben   auch   nicht.   Es   ist   mir   seitdem,   mit   einigen   Wochen   oder Monaten   Abstand,    als    sei    eine   Art    Frühwarnsystem    in    meinem    Körper aktiviert   worden.   Das   hört   sich   sehr   technisch   an,   es   ist   aber   genau   das Gegenteil:     Wenn     ein     Mensch     zu     Wutanfällen     neigt,     dann     hat     er normalerweise    zu    Beginn    eine    Stimme    in    sich,    die    versucht    ihn    zu bändigen,    ihn    zurückzuhalten,    eine    Stimme    des    Herzens    oder    des gesunden    Menschenverstandes,    die    dieser    (oft    blinden)    Wut    etwas entgegenzusetzen   versucht,   um   das   Unheil   im   Vorfeld   noch   abzuwenden. So   nach   dem   Motto   "reg'   dich   doch   nicht   immer   so   furchtbar   auf,   bringt doch   eh   nichts,   du   machst   mehr   damit   kaputt   als   du   gewinnst,   hinterher geht's   dir   wieder   ganz   schlecht   und   eventuell   kippt   das   Ganze   wieder   in Depression um, usw." Manchmal    klappt    das,    aber    meist    ist    die    Wut    stärker    und    vor    allem schneller   und   die   Stimme   geht   darin   unter.   Seit   ich   nun   aus   Brasilien wieder   zurück   bin,   spüre   ich   viel   seltener   Ärger,   der   dann   irgendwann   in Wut   umschlägt,   sondern   viel   häufiger   Verständnis   oder   auch   den   Wunsch, der   Situation   einfach   aus   dem   Weg   zu   gehen,   einfach   wegzugehen.   Ganz automatisch   geht   das   oft.   Ich   drehe   mich   um   und   gehe   weg.   Nicht   aus taktischen   Gründen   oder   damit   jemand   hinterherkommt,   sondern   wirklich um   dem,   was   sich   da   anbahnt,   aus   dem   Weg   zu   gehen,   weil   ich   da   keinen Bock   mehr   drauf   habe.   Ich   empfinde   es   auch   nicht   mehr   als   Schwäche oder feiges Nachgeben. Ich   werde   trotzdem   noch   hin   und   wieder   ärgerlich   oder   wütend   und   es   gibt auch    mal    Streit,    aber    viel    seltener    und    oft    kann    ich    das    Schlimmste verhindern,   lasse   das   Ganze   nicht   mehr   eskalieren   oder   beruhige   mich plötzlich.   Es   ist,   als   ob   da   aus   meinem   Körper,   aus   meiner   Mitte   ein   Gefühl aufsteigt   (nicht   wie   vorher   die   meist   zu   schwache   Stimme),   das   verhindert daß   ich   auf   hundertachtzig   komme,   als   ob   mein   Körper   sich   dagegen sträubt.   Manchmal   hatte   ich   in   solch   einer   Situation   auch   Schmerzen   an der   Leber,   also   an   der   OP-Narbe,   ein   mahnendes   Ziehen,   so   wie   wenn   ich mich   kurz   nach   der   Operation   körperlich   zu   sehr   anstrengte,   zu   schwer hob   oder   zuviel   gegessen   hatte.   Ich   war   keineswegs   begeistert   davon   und dachte    mir:    Prima,    nun    habe    ich    noch    andere    Schmerzen    zusätzlich geschenkt   bekommen,   neue   Beschwerden,   die   ich   vorher   nie   hatte,   ein voller Erfolg, da hat sich die weite Reise ja immerhin gelohnt! Doch   dieses   Phänomen   hielt   nur   zwei   oder   drei   Wochen   an.   Geblieben   ist dieses     aufsteigende     Gefühl     von:     Nein     danke,     nicht     mehr     dieses Programm,    das    ist    gelöscht    und    das    wollen    wir    nicht    wieder    neu installieren   und   wiederbeleben.   Ein   Gefühl   von   Widerwillen   wie   man   es   bei etwas     körperlich     Widerwärtigem,     bei     Schnapsgestank     oder     kaltem Zigarettenqualm   verspürt,   ein   innerliches   Gefühl   des   Zurückweichens,   des Abstandnehmens, des nichts damit zu tun haben Wollens. Wenn   so   ein   negative   Gefühl   doch   noch   einmal   aufkommt,   flaut   es   schnell wieder   ab   und   ein   momentaner   Zorn   -   der   ja   durchaus   aus   gerechtfertigt sein   kann   und   notwendig   zur   Verteidigung   -   erlischt   rasch   wieder,   löst   sich auf.   Ich   weiß   aber,   daß   ich   einerseits   sehr   wachsam   sein   muß,   daß   die alten   Strukturen   sich   nicht   wieder   installieren   und   mich   andererseits   von einem "Rückfall" nicht hinunterziehen und entmutigen lassen darf. ©2006 Beate Schütz       Teil 1