Wenn die Psyche auf den Darm schlägt Starke Zunahme entzündlicher Darmerkrankungen in Industrienationen (humannews.de)    -    Offenburg    -    Seit    einigen    Jahren    nehmen    in westlichen        Industrieländern        Darmkrankheiten        in        teils dramatischem   Umfang   zu.   Alleine   in   Deutschland   sind   mehr   als 300.000    Menschen    von    entzündlichen    Darmerkrankungen    wie Morbus   Crohn   oder   Kolitis   ulcerosa   betroffen,   überdurchschnittlich oft   junge   Menschen   zwischen   20   und   30.   Und   gerade   bei   dieser Bevölkerungsgruppe   ist   auch   die   Scham   am   größten,   über   derlei Erkrankungen    zu    sprechen.    Dieses    Schamgefühl    gepaart    mit mangelndem       Wissen       kann       schlimme       Folgen       haben, „insbesondere,   wenn   die   Betroffenen   versuchen,   die   Beschwerden in   Eigentherapie   zu   behandeln",   so   Dr.   Uwe   Pohlen,   Chefarzt   an der    Fachklinik    Allgemein-,    Viszeral-    und    Gefäßchirurgie    des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach. Morbus   Crohn   kann   nach   intensivem   Krankheitsverlauf   zu   einer dauerhaften       Zerstörung       des       Schließmuskelapparats       mit Stuhlinkontinenz     führen.     In     seltenen     Fällen     ist     nach     einer schweren     Entzündung     des     Dickdarms     sogar     ein     künstlicher Darmausgang     notwendig.     Wichtig     sind     deshalb     ein     offener Umgang   mit   der   Krankheit   sowie   ein   Besuch   beim   Haus-   oder Facharzt,   damit   dieser   die   Krankheit   frühzeitig   diagnostiziert   und eine zielgerichtete Therapie einleitet. Kein Mythos: das vielzitierte Bauchgefühl Was   nur   wenige   Menschen   wissen:   Unser   „Bauchgefühl"   gibt   es wirklich,   denn   Verdauen   ist   bei   weitem   nicht   die   einzige   Aufgabe des   Darms.   Mit   seinen   etwa   sechs   Metern   Länge   hat   er   mehr Nervenzellen   als   das   Rückenmark.   Im   Darm   entstehen   zahlreiche Substanzen,       die       unsere       Gemüts-       und       Stimmungslage beeinflussen.     Chronisch-entzündliche     Darmerkrankungen     wie Morbus     Crohn     und     Kolitis     ulcerosa     sind     deshalb     nicht     zu verharmlosen,   zumal   sie   den   gesamten   Verdauungstrakt   betreffen können.   „Die   Darmtätigkeit   ist   bei   den   Betroffenen   durch   einen Entzündungsprozess    eingeschränkt",    so    Dr.    Uwe    Pohlen.    „Sie leiden   unter   häufigen   Durchfällen   und   Schmerzen   im   Unterbauch sowie unter Fieber, Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit." Die    Ursachen    beider    Erkrankungen    sind    nicht    restlos    geklärt. Neben     einer     genetischen     Veranlagung     spielen     mit     hoher Wahrscheinlichkeit       auch       negative       Umwelteinflüsse       eine entscheidende    Rolle,    so    der    Chirurg:    „Emotionale    Belastungen können   die   Darmfunktion   stark   beeinträchtigen.   Es   gilt   als   sicher, dass     psychosozialer     Stress     gerade     bei     Morbus     Crohn     in erheblichem    Maße    zur    Verstärkung    oder    gar    Auslösung    der Krankheit führen kann." „Warnung: Rauchen schädigt Ihren Darm!" Steht   die   Diagnose   Morbus   Crohn   oder   Kolitis   ulcerosa   fest,   muss dies    nicht    gleich    ein    Schicksalsschlag    sein,    betont    Dr.    Pohlen, beide    Erkrankungen    seien    in    der    Regel    gut    therapierbar.    „Die Krankheiten     verlaufen     schubweise.     Zwischen     Zeiten     höherer Krankheitsaktivität   liegen   regelmäßig   auch   längere   Phasen   von Beschwerdefreiheit.     Auch     wenn     etwa     Morbus     Crohn     nicht vollständig   heilbar   ist:   Durch   die   richtige   Therapie   führen   bis   zu   70 Prozent der Patienten ein weitgehend normales Alltagsleben." Entscheidend   für   den   Krankheitsverlauf   ist   es,   sich   intensiv   mit belastenden   Stressfaktoren   auseinanderzusetzen   und   zudem   die Ernährung    sorgsam    umzustellen.    Ganz    wichtig    ist    auch    der Verzicht   auf   Glimmstängel,   wie   Studien   belegen:   Patienten,   die   mit dem   Rauchen   aufhören,   erleben   einen   weitaus   weniger   schweren Krankheitsverlauf als Patienten, die weiterhin rauchen. NEU:KOM GmbH Marco Müller Hans-Bunte-Str. 8-10 69123 Heidelberg Telefon: 06221-7390390 Homepage: http://www.ortenau-klinikum.de Schlagwörter:    Darm,    Psyche,    Darmerkrankungen,    Eigentherapie,    Morbus Crohn,   Stuhlinkontinenz,   Colon   Formel   A   Nahrungsergänzung    Unterbauch, Durchfall, Gewichtsverlust, Darmausgang, Dickdarm w - den-darm-schlaegt/back173/prev1/?tx_ttnews[swords]=Darm Für   die   Inhalte   dieser   Meldung   ist   nicht   vitaminB   sondern   nur   der   jeweilige Autor verantwortlich. Für      die      Korrektheit      oder      Vollständigkeit      der      hier      veröffentlichten Informationen   übernimmt   vitaminBe   keine   Verantwortung.   Bei   Fragen   zum Inhalt   der   Meldung   wenden   Sie   sich   bitte   an   den   Verfasser   (insbesondere bei rechtlichen Fragen, Abmahnungen, etc.). ………… Fastenwochen & Fastenwanderungen    Fasten   Sie   mal   wieder.   Das   tut   Ihnen   und   Ihrem   Körper   gut.   Auch   Organe brauchen   ab   und   zu   eine   Auszeit   vom   Stress   um   sich   zu   erholen.   Gönnen Sie sich etwas www.corsicareiki.defastenwandern   …………                                                                          
Erholung für Körper und Geist Konstitutions-typ-gerechtes        Fasten        & Fastenwandern Mit   dem   Gesundheitsberater   und   langjährigen   Fasten- wanderleiter   Andre   Restau   unterwegs   auf   Korsika,   La Palma,   Lanzarote,   Mallorca   und   an   anderen   schönen Orten.        Die        Vitalstoffreserven        auffüllen        mit konstitutionstyp-gerechter      Fastenverpflegung      und unterstützenden           Vitalstoffen::           Früchtefasten, Saftfasten,   Suppenfasten,   Buchingerfasten,   Vital   Gold Fasten,  
Warum     den     Körper     mit     sechs     verschiedenen Ballaststoffen reinigen? Wenn   der   Körper   routinemäßig   gereinigt   wird,   wird   damit   die allgemeine      Gesundheit      sowie      die      Gesundheit      des Dickdarms     unterstützt.    Eine    einzigartige    Mischung    aus verschiedenen,      qualitativ      hochwertigen,      löslichen      und unlöslichen     Ballaststoffen,      sowie     wertvollen     Kräuter- konzentraten     und     synergistisch     wirkenden,     nützlichen Mikroflora     (Probiotics)      kann     dabei     helfen.     Zusammen sorgen    die    Inhaltstoffe    für    die    Erhaltung    einer    gesunden Dickdarm-Ökologie     und     des     saueralkalischen     Gleichge- wichts   des   Darmtraktes.   Die   Transportzeit   der   verdauten Nahrung   zum   Dickdarm   wird   auf   einem   gesunden   Verhältnis gehalten   und   der   Stuhlgang    unterstützt.   Eine   Diät   reich   an Obst,    Gemüse    und    anderer    Vollwertkost,    kombiniert    mit einer          derartigen          Mischung,          unterstützt          den Selbstreinigungsprozess    des   Körpers   und   die   Gesundheit des   Dickdarms,   sowie   den   sich   bereits   im   normalen   Bereich befindlichen    Cholesterinspiegel.    Wenn    Sie    mehr    darüber wissen möchten schreiben Sie uns.
vitaminBe News - Gute Nachrichten und Infos für einen gesunden und vitalen Lebensstil!
NEWS-Index        Kontakt         Impressum        Datenschutz
Bitte   geben   Sie   immer   eine   gültige   E-mailadresse   an,   damit   wir   Ihre   Nachricht   beantworten können. Die Antwort und Ihr Name werden hier nicht veröffentlicht. Leserkommentare und/oder -fragen:  
copyright   ©    VitaminBe News  2000 - 2016
Tägliche Basis Vitalstoffversorgung leicht gemacht
Wenn die Psyche auf den Darm schlägt Starke Zunahme entzündlicher Darmerkrankungen in Industrienationen (humannews.de)    -    Offenburg    -    Seit    einigen    Jahren    nehmen    in westlichen        Industrieländern        Darmkrankheiten        in        teils dramatischem   Umfang   zu.   Alleine   in   Deutschland   sind   mehr   als 300.000    Menschen    von    entzündlichen    Darmerkrankungen    wie Morbus   Crohn   oder   Kolitis   ulcerosa   betroffen,   überdurchschnittlich oft   junge   Menschen   zwischen   20   und   30.   Und   gerade   bei   dieser Bevölkerungsgruppe   ist   auch   die   Scham   am   größten,   über   derlei Erkrankungen    zu    sprechen.    Dieses    Schamgefühl    gepaart    mit mangelndem       Wissen       kann       schlimme       Folgen       haben, „insbesondere,   wenn   die   Betroffenen   versuchen,   die   Beschwerden in   Eigentherapie   zu   behandeln",   so   Dr.   Uwe   Pohlen,   Chefarzt   an der    Fachklinik    Allgemein-,    Viszeral-    und    Gefäßchirurgie    des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach. Morbus   Crohn   kann   nach   intensivem   Krankheitsverlauf   zu   einer dauerhaften       Zerstörung       des       Schließmuskelapparats       mit Stuhlinkontinenz     führen.     In     seltenen     Fällen     ist     nach     einer schweren     Entzündung     des     Dickdarms     sogar     ein     künstlicher Darmausgang     notwendig.     Wichtig     sind     deshalb     ein     offener Umgang   mit   der   Krankheit   sowie   ein   Besuch   beim   Haus-   oder Facharzt,   damit   dieser   die   Krankheit   frühzeitig   diagnostiziert   und eine zielgerichtete Therapie einleitet. Kein Mythos: das vielzitierte Bauchgefühl Was   nur   wenige   Menschen   wissen:   Unser   „Bauchgefühl"   gibt   es wirklich,   denn   Verdauen   ist   bei   weitem   nicht   die   einzige   Aufgabe des   Darms.   Mit   seinen   etwa   sechs   Metern   Länge   hat   er   mehr Nervenzellen   als   das   Rückenmark.   Im   Darm   entstehen   zahlreiche Substanzen,       die       unsere       Gemüts-       und       Stimmungslage beeinflussen.     Chronisch-entzündliche     Darmerkrankungen     wie Morbus     Crohn     und     Kolitis     ulcerosa     sind     deshalb     nicht     zu verharmlosen,   zumal   sie   den   gesamten   Verdauungstrakt   betreffen können.   „Die   Darmtätigkeit   ist   bei   den   Betroffenen   durch   einen Entzündungsprozess    eingeschränkt",    so    Dr.    Uwe    Pohlen.    „Sie leiden   unter   häufigen   Durchfällen   und   Schmerzen   im   Unterbauch sowie unter Fieber, Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit." Die    Ursachen    beider    Erkrankungen    sind    nicht    restlos    geklärt. Neben     einer     genetischen     Veranlagung     spielen     mit     hoher Wahrscheinlichkeit       auch       negative       Umwelteinflüsse       eine entscheidende    Rolle,    so    der    Chirurg:    „Emotionale    Belastungen können   die   Darmfunktion   stark   beeinträchtigen.   Es   gilt   als   sicher, dass     psychosozialer     Stress     gerade     bei     Morbus     Crohn     in erheblichem    Maße    zur    Verstärkung    oder    gar    Auslösung    der Krankheit führen kann." „Warnung: Rauchen schädigt Ihren Darm!" Steht   die   Diagnose   Morbus   Crohn   oder   Kolitis   ulcerosa   fest,   muss dies    nicht    gleich    ein    Schicksalsschlag    sein,    betont    Dr.    Pohlen, beide    Erkrankungen    seien    in    der    Regel    gut    therapierbar.    „Die Krankheiten     verlaufen     schubweise.     Zwischen     Zeiten     höherer Krankheitsaktivität   liegen   regelmäßig   auch   längere   Phasen   von Beschwerdefreiheit.     Auch     wenn     etwa     Morbus     Crohn     nicht vollständig   heilbar   ist:   Durch   die   richtige   Therapie   führen   bis   zu   70 Prozent der Patienten ein weitgehend normales Alltagsleben." Entscheidend   für   den   Krankheitsverlauf   ist   es,   sich   intensiv   mit belastenden   Stressfaktoren   auseinanderzusetzen   und   zudem   die Ernährung    sorgsam    umzustellen.    Ganz    wichtig    ist    auch    der Verzicht   auf   Glimmstängel,   wie   Studien   belegen:   Patienten,   die   mit dem   Rauchen   aufhören,   erleben   einen   weitaus   weniger   schweren Krankheitsverlauf als Patienten, die weiterhin rauchen. NEU:KOM GmbH Marco Müller Hans-Bunte-Str. 8-10 69123 Heidelberg Telefon: 06221-7390390 Homepage: http://www.ortenau-klinikum.de Schlagwörter:    Darm,    Psyche,    Darmerkrankungen,    Eigentherapie,    Morbus Crohn,   Stuhlinkontinenz,   Colon   Formel   A   Nahrungsergänzung    Unterbauch, Durchfall, Gewichtsverlust, Darmausgang, Dickdarm w - den-darm-schlaegt/back173/prev1/?tx_ttnews[swords]=Darm Für   die   Inhalte   dieser   Meldung   ist   nicht   vitaminB   sondern   nur   der   jeweilige Autor verantwortlich. Für      die      Korrektheit      oder      Vollständigkeit      der      hier      veröffentlichten Informationen   übernimmt   vitaminBe   keine   Verantwortung.   Bei   Fragen   zum Inhalt   der   Meldung   wenden   Sie   sich   bitte   an   den   Verfasser   (insbesondere bei rechtlichen Fragen, Abmahnungen, etc.). ………… Fastenwochen & Fastenwanderungen    Fasten   Sie   mal   wieder.   Das   tut   Ihnen   und   Ihrem   Körper   gut.   Auch   Organe brauchen   ab   und   zu   eine   Auszeit   vom   Stress   um   sich   zu   erholen.   Gönnen Sie sich etwas www.corsicareiki.defastenwandern   …………       Erholung für Körper und Geist Konstitutions-typ-gerechtes Fasten & Fastenwandern Mit   dem   Gesundheitsberater   und   langjährigen   Fasten-wanderleiter   Andre Restau    unterwegs    auf    Korsika,    La    Palma,    Lanzarote,    Mallorca    und    an anderen   schönen   Orten.   Die   Vitalstoffreserven   auffüllen   mit   konstitutionstyp- gerechter        Fastenverpflegung        und        unterstützenden        Vitalstoffen:: Früchtefasten,     Saftfasten,     Suppenfasten,     Buchingerfasten,     Vital     Gold Fasten,   Blähungen / Darm / Verdauung Gestresster Darm - Wenn es mit der Verdauung nicht rund läuft. Mehr Power für die Verdauung Pflanzliches Fitnesstraining für den Darm Natürliche Ballaststoffe beseitigen Darmträgheit und Verstopfung Wirksame Darmreinigung für bessere Gesundheit, Vitalität und Energie Gesundheit beginnt im Darm       Warum   den   Körper   mit   sechs   verschiedenen   Ballaststoffen reinigen? Wenn   der   Körper   routinemäßig   gereinigt   wird,   wird   damit   die   allgemeine Gesundheit     sowie     die     Gesundheit     des     Dickdarms      unterstützt.     Eine einzigartige   Mischung   aus   verschiedenen,   qualitativ   hochwertigen,   löslichen und   unlöslichen   Ballaststoffen,    sowie   wertvollen   Kräuter-konzentraten   und synergistisch    wirkenden,    nützlichen    Mikroflora    (Probiotics)     kann    dabei helfen.   Zusammen   sorgen   die   Inhaltstoffe   für   die   Erhaltung   einer   gesunden Dickdarm-Ökologie      und      des      saueralkalischen      Gleichge-wichts      des Darmtraktes.   Die   Transportzeit   der   verdauten   Nahrung   zum   Dickdarm   wird auf   einem   gesunden   Verhältnis   gehalten   und   der   Stuhlgang    unterstützt. Eine   Diät   reich   an   Obst,   Gemüse   und   anderer   Vollwertkost,   kombiniert   mit einer   derartigen   Mischung,   unterstützt   den   Selbstreinigungsprozess    des Körpers   und   die   Gesundheit   des   Dickdarms,   sowie   den   sich   bereits   im normalen   Bereich   befindlichen   Cholesterinspiegel.   Wenn   Sie   mehr   darüber wissen   möchten   dann   informieren   Sie   sich   doch   unverbindlich   über   eine begleitete Darmkur.                                                            
Bitte    geben    Sie    immer    eine    gültige    E-mailadresse    an,    damit    wir    Ihre    Nachricht beantworten können. Die Antwort und Ihr Name werden hier nicht veröffentlicht. Leserkommentare und/oder -fragen: ich   Interessiere   mich   für   die   RyCell   Active   Praline       wo   bekomme   ich   mehr Informationen dazu? Ich    werde    gerne    loslassen    und    auflösen    auf    allen    Ebenen.    Da    soll    sich    Ho'oponopono & Fasten  anbieten. Wo und wann finden Seminare statt?  
copyright   ©    VitaminBe News  2000 - 2016
vitaminBe News - Gute Nachrichten und Infos für einen gesunden und vitalen Lebensstil!
NEWS-Index        Kontakt         Impressum        Datenschutz