Fibromyalgie - Der Körper als Feind MykoTroph Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde empfiehlt unterstützende Therapie mit Heilpilzen (humannews.de)   -   Limeshain   -   Die   Zahl   der   Betroffen   ist   hoch   und wächst   ständig:   Allein   in   Deutschland   leiden   Schätzungen   zufolge zwischen   1,6   und   2,4   Millionen   Menschen   an   Fibromyalgie.   Es handelt     sich     dabei     um     eine     Erkrankung     mit     chronischen Schmerzen    im    Bereich    von    Muskeln,    Sehnen    und    Gelenken. Landläufig    wird    die    Krankheit    auch    als    Weichteilrheumatismus bezeichnet.   Da   meist   kein   erhöhter   Rheumafaktor   nachweisbar ist,    wird    die    Fibromyalgie    aber    nicht    direkt    dem    Bereich    der Rheumatologie       zugeordnet,       sondern       als       „generalisiertes Schmerzsyndrom"    eingestuft.    Im    Rahmen    einer    ganzheitlichen Therapie   der   Fibromyalgie   empfiehlt   das   MykoTroph   Institut   den Einsatz von Heilpilzen als wirksame unterstützende Maßnahme. Überwiegend   betroffen   sind   Frauen   ab   dem   35.   Lebensjahr.   Ab dem    sechsten    Lebensjahrzehnt    ist    ein    erstmaliges    Auftreten dieses    Leidens    eher    selten.    Zu    den    wichtigsten    Beschwerden gehören     neben     diffusen     Ganzkörperschmerzen     in     Muskeln, Gelenken        und        Sehnen,        Morgensteifigkeit,        Müdigkeit, Schlafstörungen,     Stimmungslabilität,     Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen,    Magen-Darm-Störungen    und    Schwellungen    im Bereich     von    Armen     und     Beinen.    Auch     besteht     meist     eine verringerte   Schmerztoleranz.   Dazu   kommt   in   vielen   Fällen   noch die    psychische    Belastung,    dass    die    Beschwerden    nicht    ernst genommen   werden.   Und   bis   die   Krankheit   endlich   diagnostiziert wird,    haben    viele    Fibromyalgie-Patienten    eine    oft    jahrelange Odyssee von Facharzt zu Facharzt hinter sich. Als   Ursache   der   Fibromyalgie   spielen   immunologische   Prozesse offensichtlich   eine   Schlüsselrolle:   Es   scheint,   als   befinde   sich   der Organismus    der    Patienten    in    einem    Zustand    immunologischer Daueraktivierung.   Noch   ungeklärt   ist   auch,   ob   psychischer   Stress, nicht      ausgeheilte      Infekte      oder      Umweltgifte      als     Auslöser verantwortlich   sind.   Auch   wird   diskutiert,   inwiefern   die   Krankheit mit       einer       Sauerstoffunterversorgung       im       Muskelgewebe zusammenhängt. Heilpilze    als    wirksame    Unterstützung    in    einem    ganzheitlichen Behandlungskonzept In    der    Behandlung    der    Fibromyalgie    hat    sich    ein    ganzheitlich orientiertes   Behandlungskonzept   als   sinnvoll   erwiesen,   das   man auch   als   multimodale   Therapie   bezeichnen   kann.   Eine   wichtige Rolle     spielen     dabei     Entspannungsübungen,     Psychotherapie, physikalische   Anwendungen,   intensive   Patientenschulungen   zur Stress-       und       Schmerzbewältigung       und       naturheilkundliche Verfahren.    Dazu    zählt    auch    die    Mykotherapie,    die    mit    einer Vielzahl   von   Heilpilzen   die   Behandlung   der   Fibromyalgie   sinnvoll und wirksam ergänzen kann. Der   Heilpilz   Reishi   (Glänzender   Lackporling)   wirkt   ausgleichend auf   das   Vegetativum   und   beruhigt   zusammen   mit   dem   Hericium (Igelstachelbart)    die    "blankliegenden"    Nerven.    Der    Hericium    ist reich   an   Erinacin   und   Hericenon   und   übt   daher   eine   stimulierende Auswirkung   auf   die   Neubildung   der   Myelinscheiden   der   Nerven und   damit   auf   ihre   „Isolationsschicht"   aus.   Dadurch   kommt   es   zu einer    verbesserten    Nervenfunktion,    was    sich    sehr    positiv    für Menschen in Stress Situationen auswirkt. Um   die   Toxine,   die   Fibromyalgie-Patienten   oft   schon   über   einen längeren   Zeitraum   im   Körper   angesammelt   haben,   auszuleiten, braucht   vor   allem   die   Leber   als   unser   größtes   Entgiftungsorgan Hilfe.   Der   Reishi   fördert   die   Giftausleitung   über   die   Leber   und   ist deshalb   eine   gute   Unterstützung   für   den   belasteten   Organismus. Der   Heilpilz   Cordyceps   (Chinesischer   Raupenpilz)   wiederum   hat einen   großen   Organbezug   zur   Niere.   Durch   seinen   Einsatz   wird so   auch   über   dieses   Organ   die   Schadstoff-Ausleitung   gefördert. Ebenso     kann     der     Cordyceps     die     meist     auch     vorliegenden hormonellen   Verschiebungen   positiv   beeinflussen.   Zudem   wirkt   er regulierend   auf   die   überreizte   Psyche   und   hat   einen   lindernden Einfluss bei depressiven Verstimmungen und Depressionen. Oft       leiden       Fibromyalgie-Patienten       auch       unter       Wasser- Einlagerungen   und   Lymphstauungen.   Hier   hat   sich   der   Polyporus (Eichhase)    gut    bewährt,    da    er    dank    der    in    ihm    enthaltenen Polysaccharide   eine   entwässernd   wirkt.   Und   zwar,   ohne   dabei   - wie   etliche   andere   Entwässerungsmittel   -   das   wertvolle   Kalium auszuscheiden,     das     eine     wichtige     Funktion     im     Organismus einnimmt. Der      Darm      ist      die      zentrale      Ausbildungsstätte      unseres Immunsystems.     Bei     vielen     Fibromyalgie-Patienten     liegt     eine gestörte   Darmflora   vor   und   circa   60   Prozent   der   Erkrankten   leiden unter   Reizdarm.   Hier   bieten   die   Heilpilze   Hericium   und   Pleurotus (Austernpilz)   eine   gute   Unterstützung,   da   sie   eine   regenerierende Wirkung   auf   die   Darmflora   ausüben.   Alles   in   allem   sprechen   sie den   Magen-Darm-Trakt   an   und   regulieren   so   die   Ausscheidungen und   die   physiologischen   Funktionen.   Liegt   eine   schwache   oder eine    aus    der    Balance    geratene    Immunlage    vor,    unterstützt aufgrund       seiner       hohen       Konzentration       an       langkettigen Betaglukanen    zusätzlich    der   Agaricus    blazei    murrill    (ABM)    das Gleichgewicht der immunologischen Aktivitäten. Zur   Linderung   und   Heilung   ist   es   wichtig,   Ordnung   in   Körper   und Geist    zu    bringen    sowie    den    Organismus    zu    entgiften    und    zu stärken.      Heilpilze      besitzen      eine      Vielfalt      wissenschaftlich untersuchter   Inhaltsstoffe,   die   den   Körper   unterstützen   können, wieder   in   die   Balance   zu   kommen.   Auch   versorgen   sie   uns   mit Vitaminen   der   B-Gruppe   und Aminosäuren,   die   für   viele Abläufe   im Organismus   notwendig   sind.   So   tragen   die   Heilpilze   erheblich   zum Wohlbefinden     der     Fibromyalgie-Betroffenen     bei!    Als     sinnvoll erwiesen   hat   sich   die   Einnahme   von   Pilzpulverkapseln,   die   aus dem   ganzen   Fruchtkörper   der   Heilpilze   erzeugt   werden,   denn   nur im     Fruchtkörper     der     Pilze     sind     alle     wertvollen     Inhaltsstoffe enthalten. Gut zu wissen Ausführliche    Informationen    rund    um    das    Thema    "Einsatz    von Heilpilzen   bei   Fibromyalgie"   sowie   weitere   Anwendungs-Gebiete der    Mykotherapie    finden    Interessierte    auf    der    Website    des MykoTroph      Instituts      für      Ernährungs-      und      Pilzheilkunde www.HeilenmitPilzen.de.   Bei   persönlichen   Fragen   steht   das   Team von   MykoTroph   montags   bis   freitags   von   8   bis   18   Uhr   unter   der Hotline   06047-988530   oder   per   E-Mail   unter   info@mykotroph.de für    eine    kostenlose    und    individuelle    Beratung    zur    Verfügung. Ebenso    können    umfassendes    Informationsmaterial    und    DVDs zum       Anwendungsspektrum       der       Mykotherapie       kostenlos angefordert werden. Über MykoTroph Die   MykoTroph   AG,   Institut   für   Ernährungs-   und   Pilzheilkunde   mit   Sitz   in Limeshain,     wurde     2003     von     Franz     Schmaus     gegründet.     Der     Dipl. Agraringenieur   beschäftigt   sich   bereits   seit   mehr   als   30   Jahren   mit   der Wirkung      und      Anwendung      von      Heilpilzen      und      gehört      zu      den renommiertesten   Experten   auf   diesem   Gebiet.   Ziel   des   Instituts   ist   es,   das Wissen     um     die     vorbeugende     und     heilende     Wirkung     von     Pilzen     in Deutschland    und    in    Europa    einer    breiten    Öffentlichkeit    zugänglich    zu machen. Pressestelle MykoTroph AG c/o Leonardo GmbH Ulrike Zölzer Saalburgstrasse 3 61138 Niederdorfelden Telefon: 06187-90 70 900 Homepage: http://www.HeilenmitPilzen.de Schlagwörter:       Pilzheilkunde,       MykoTroph,       Heilpilze,       Fibromyalgie, Rheumatologie w - koerper-als-feind/back173/prev1/?tx_ttnews[swords]=Darm Für   die   Inhalte   dieser   Meldung   ist   nicht   vitaminB   sondern   nur   der   jeweilige Autor verantwortlich. Für     die     Korrektheit     oder     Vollständigkeit     der     hier     veröffentlichten Informationen   übernimmt   vitaminBe   keine   Verantwortung.   Bei   Fragen   zum Inhalt   der   Meldung   wenden   Sie   sich   bitte   an   den   Verfasser   (insbesondere bei rechtlichen Fragen, Abmahnungen, etc.). ………………………. Fastenwochen & Fastenwanderungen    Fasten   Sie   mal   wieder.   Das   tut   Ihnen   und   Ihrem   Körper   gut.   Auch   Organe brauchen   ab   und   zu   eine   Auszeit   vom   Stress   um   sich   zu   erholen.   Gönnen Sie sich etwas www.corsicareiki.defastenwandern   ………………………                                                                          
Erholung für Körper und Geist Konstitutions-typ-gerechtes Fastenwandern & Fasten Mit dem Gesundheitsberater und langjährigen Fasten-wanderleiter Andre Restau unterwegs auf Korsika, La Palma, Lanzarote, Mallorca und an anderen schönen Orten. Die Vitalstoffreserven auffüllen mit konstitutionstyp-gerechter Fastenverpflegung und unterstützenden Vitalstoffen:: Früchtefasten, Saftfasten, Suppenfasten, Buchingerfasten, Vital Gold Fasten,
Warum     den     Körper     mit     sechs     verschiedenen Ballaststoffen reinigen? Wenn   der   Körper   routinemäßig   gereinigt   wird,   wird   damit die   allgemeine   Gesundheit   sowie   die   Gesundheit   des Dickdarms   unterstützt.   Eine   einzigartige   Mischung   aus verschiedenen,    qualitativ    hochwertigen,    löslichen    und unlöslichen         Ballaststoffen,          sowie         wertvollen Kräuterkonzentraten      und      synergistisch      wirkenden, nützlichen    Mikroflora    ( Probiotics)     kann    dabei    helfen. Zusammen    sorgen    die    Inhaltstoffe    für    die    Erhaltung einer       gesunden       Dickdarm-Ökologie        und       des saueralkalischen Gleichgewichts des Darmtraktes.   Die      Transportzeit      der      verdauten      Nahrung      zum Dickdarm   wird   auf   einem   gesunden   Verhältnis   gehalten und   der   Stuhlgang    unterstützt.   Eine   Diät   reich   an   Obst, Gemüse   und   anderer   Vollwertkost,   kombiniert   mit   einer derartigen             Mischung,             unterstützt             den Selbstreinigungsprozess       des      Körpers      und      die Gesundheit   des   Dickdarms,   sowie   den   sich   bereits   im normalen      Bereich      befindlichen      Cholesterinspiegel. Möchten Sie mehr darüber wissen?
Bitte   geben   Sie   immer   eine   gültige   E-mailadresse   an,   damit   wir   Ihre   Nachricht   beantworten können. Die Antwort und Ihr Name werden hier nicht veröffentlicht. Leserkommentare und/oder -fragen:  
copyright   ©    VitaminBe News  2000 - 2016
Tägliche Basis Vitalstoffversorgung leicht gemacht
vitaminBe News - Gute Nachrichten und Infos für einen gesunden und vitalen Lebensstil!
NEWS-Index        Kontakt         Impressum        Datenschutz
Fibromyalgie - Der Körper als Feind MykoTroph Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde empfiehlt unterstützende Therapie mit Heilpilzen (humannews.de)   -   Limeshain   -   Die   Zahl   der   Betroffen   ist   hoch   und wächst   ständig:   Allein   in   Deutschland   leiden   Schätzungen   zufolge zwischen   1,6   und   2,4   Millionen   Menschen   an   Fibromyalgie.   Es handelt     sich     dabei     um     eine     Erkrankung     mit     chronischen Schmerzen    im    Bereich    von    Muskeln,    Sehnen    und    Gelenken. Landläufig    wird    die    Krankheit    auch    als    Weichteilrheumatismus bezeichnet.   Da   meist   kein   erhöhter   Rheumafaktor   nachweisbar ist,    wird    die    Fibromyalgie    aber    nicht    direkt    dem    Bereich    der Rheumatologie       zugeordnet,       sondern       als       „generalisiertes Schmerzsyndrom"    eingestuft.    Im    Rahmen    einer    ganzheitlichen Therapie   der   Fibromyalgie   empfiehlt   das   MykoTroph   Institut   den Einsatz von Heilpilzen als wirksame unterstützende Maßnahme. Überwiegend   betroffen   sind   Frauen   ab   dem   35.   Lebensjahr.   Ab dem    sechsten    Lebensjahrzehnt    ist    ein    erstmaliges    Auftreten dieses    Leidens    eher    selten.    Zu    den    wichtigsten    Beschwerden gehören     neben     diffusen     Ganzkörperschmerzen     in     Muskeln, Gelenken        und        Sehnen,        Morgensteifigkeit,        Müdigkeit, Schlafstörungen,     Stimmungslabilität,     Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen,    Magen-Darm-Störungen    und    Schwellungen    im Bereich     von    Armen     und     Beinen.    Auch     besteht     meist     eine verringerte   Schmerztoleranz.   Dazu   kommt   in   vielen   Fällen   noch die    psychische    Belastung,    dass    die    Beschwerden    nicht    ernst genommen   werden.   Und   bis   die   Krankheit   endlich   diagnostiziert wird,    haben    viele    Fibromyalgie-Patienten    eine    oft    jahrelange Odyssee von Facharzt zu Facharzt hinter sich. Als   Ursache   der   Fibromyalgie   spielen   immunologische   Prozesse offensichtlich   eine   Schlüsselrolle:   Es   scheint,   als   befinde   sich   der Organismus    der    Patienten    in    einem    Zustand    immunologischer Daueraktivierung.   Noch   ungeklärt   ist   auch,   ob   psychischer   Stress, nicht      ausgeheilte      Infekte      oder      Umweltgifte      als     Auslöser verantwortlich   sind.   Auch   wird   diskutiert,   inwiefern   die   Krankheit mit       einer       Sauerstoffunterversorgung       im       Muskelgewebe zusammenhängt. Heilpilze    als    wirksame    Unterstützung    in    einem    ganzheitlichen Behandlungskonzept In    der    Behandlung    der    Fibromyalgie    hat    sich    ein    ganzheitlich orientiertes   Behandlungskonzept   als   sinnvoll   erwiesen,   das   man auch   als   multimodale   Therapie   bezeichnen   kann.   Eine   wichtige Rolle     spielen     dabei     Entspannungsübungen,     Psychotherapie, physikalische   Anwendungen,   intensive   Patientenschulungen   zur Stress-       und       Schmerzbewältigung       und       naturheilkundliche Verfahren.    Dazu    zählt    auch    die    Mykotherapie,    die    mit    einer Vielzahl   von   Heilpilzen   die   Behandlung   der   Fibromyalgie   sinnvoll und wirksam ergänzen kann. Der   Heilpilz   Reishi   (Glänzender   Lackporling)   wirkt   ausgleichend auf   das   Vegetativum   und   beruhigt   zusammen   mit   dem   Hericium (Igelstachelbart)    die    "blankliegenden"    Nerven.    Der    Hericium    ist reich   an   Erinacin   und   Hericenon   und   übt   daher   eine   stimulierende Auswirkung   auf   die   Neubildung   der   Myelinscheiden   der   Nerven und   damit   auf   ihre   „Isolationsschicht"   aus.   Dadurch   kommt   es   zu einer    verbesserten    Nervenfunktion,    was    sich    sehr    positiv    für Menschen in Stress Situationen auswirkt. Um   die   Toxine,   die   Fibromyalgie-Patienten   oft   schon   über   einen längeren   Zeitraum   im   Körper   angesammelt   haben,   auszuleiten, braucht   vor   allem   die   Leber   als   unser   größtes   Entgiftungsorgan Hilfe.   Der   Reishi   fördert   die   Giftausleitung   über   die   Leber   und   ist deshalb   eine   gute   Unterstützung   für   den   belasteten   Organismus. Der   Heilpilz   Cordyceps   (Chinesischer   Raupenpilz)   wiederum   hat einen   großen   Organbezug   zur   Niere.   Durch   seinen   Einsatz   wird so   auch   über   dieses   Organ   die   Schadstoff-Ausleitung   gefördert. Ebenso     kann     der     Cordyceps     die     meist     auch     vorliegenden hormonellen   Verschiebungen   positiv   beeinflussen.   Zudem   wirkt   er regulierend   auf   die   überreizte   Psyche   und   hat   einen   lindernden Einfluss bei depressiven Verstimmungen und Depressionen. Oft       leiden       Fibromyalgie-Patienten       auch       unter       Wasser- Einlagerungen   und   Lymphstauungen.   Hier   hat   sich   der   Polyporus (Eichhase)    gut    bewährt,    da    er    dank    der    in    ihm    enthaltenen Polysaccharide   eine   entwässernd   wirkt.   Und   zwar,   ohne   dabei   - wie   etliche   andere   Entwässerungsmittel   -   das   wertvolle   Kalium auszuscheiden,     das     eine     wichtige     Funktion     im     Organismus einnimmt. Der      Darm      ist      die      zentrale      Ausbildungsstätte      unseres Immunsystems.     Bei     vielen     Fibromyalgie-Patienten     liegt     eine gestörte   Darmflora   vor   und   circa   60   Prozent   der   Erkrankten   leiden unter   Reizdarm.   Hier   bieten   die   Heilpilze   Hericium   und   Pleurotus (Austernpilz)   eine   gute   Unterstützung,   da   sie   eine   regenerierende Wirkung   auf   die   Darmflora   ausüben.   Alles   in   allem   sprechen   sie den   Magen-Darm-Trakt   an   und   regulieren   so   die   Ausscheidungen und   die   physiologischen   Funktionen.   Liegt   eine   schwache   oder eine    aus    der    Balance    geratene    Immunlage    vor,    unterstützt aufgrund       seiner       hohen       Konzentration       an       langkettigen Betaglukanen    zusätzlich    der   Agaricus    blazei    murrill    (ABM)    das Gleichgewicht der immunologischen Aktivitäten. Zur   Linderung   und   Heilung   ist   es   wichtig,   Ordnung   in   Körper   und Geist    zu    bringen    sowie    den    Organismus    zu    entgiften    und    zu stärken.      Heilpilze      besitzen      eine      Vielfalt      wissenschaftlich untersuchter   Inhaltsstoffe,   die   den   Körper   unterstützen   können, wieder   in   die   Balance   zu   kommen.   Auch   versorgen   sie   uns   mit Vitaminen   der   B-Gruppe   und Aminosäuren,   die   für   viele Abläufe   im Organismus   notwendig   sind.   So   tragen   die   Heilpilze   erheblich   zum Wohlbefinden     der     Fibromyalgie-Betroffenen     bei!    Als     sinnvoll erwiesen   hat   sich   die   Einnahme   von   Pilzpulverkapseln,   die   aus dem   ganzen   Fruchtkörper   der   Heilpilze   erzeugt   werden,   denn   nur im     Fruchtkörper     der     Pilze     sind     alle     wertvollen     Inhaltsstoffe enthalten. Gut zu wissen Ausführliche    Informationen    rund    um    das    Thema    "Einsatz    von Heilpilzen   bei   Fibromyalgie"   sowie   weitere   Anwendungs-Gebiete der    Mykotherapie    finden    Interessierte    auf    der    Website    des MykoTroph      Instituts      für      Ernährungs-      und      Pilzheilkunde www.HeilenmitPilzen.de.   Bei   persönlichen   Fragen   steht   das   Team von   MykoTroph   montags   bis   freitags   von   8   bis   18   Uhr   unter   der Hotline   06047-988530   oder   per   E-Mail   unter   info@mykotroph.de für    eine    kostenlose    und    individuelle    Beratung    zur    Verfügung. Ebenso    können    umfassendes    Informationsmaterial    und    DVDs zum       Anwendungsspektrum       der       Mykotherapie       kostenlos angefordert werden. Über MykoTroph Die   MykoTroph   AG,   Institut   für   Ernährungs-   und   Pilzheilkunde   mit   Sitz   in Limeshain,     wurde     2003     von     Franz     Schmaus     gegründet.     Der     Dipl. Agraringenieur   beschäftigt   sich   bereits   seit   mehr   als   30   Jahren   mit   der Wirkung      und      Anwendung      von      Heilpilzen      und      gehört      zu      den renommiertesten   Experten   auf   diesem   Gebiet.   Ziel   des   Instituts   ist   es,   das Wissen     um     die     vorbeugende     und     heilende     Wirkung     von     Pilzen     in Deutschland    und    in    Europa    einer    breiten    Öffentlichkeit    zugänglich    zu machen. Pressestelle MykoTroph AG c/o Leonardo GmbH Ulrike Zölzer Saalburgstrasse 3 61138 Niederdorfelden Telefon: 06187-90 70 900 Homepage: http://www.HeilenmitPilzen.de Schlagwörter:       Pilzheilkunde,       MykoTroph,       Heilpilze,       Fibromyalgie, Rheumatologie w - koerper-als-feind/back173/prev1/?tx_ttnews[swords]=Darm Für   die   Inhalte   dieser   Meldung   ist   nicht   vitaminB   sondern   nur   der   jeweilige Autor verantwortlich. Für     die     Korrektheit     oder     Vollständigkeit     der     hier     veröffentlichten Informationen   übernimmt   vitaminBe   keine   Verantwortung.   Bei   Fragen   zum Inhalt   der   Meldung   wenden   Sie   sich   bitte   an   den   Verfasser   (insbesondere bei rechtlichen Fragen, Abmahnungen, etc.). …………… Fastenwochen & Fastenwanderungen Fasten   Sie   mal   wieder.   Das   tut   Ihnen   und   Ihrem   Körper   gut.   Auch   Organe brauchen   ab   und   zu   eine   Auszeit   vom   Stress   um   sich   zu   erholen.   Gönnen Sie sich etwas www.corsicareiki.defastenwandern     Erholung für Körper und Geist Konstitutions-typ-gerechtes Fastenwandern & Fasten Mit   dem   Gesundheitsberater   und   langjährigen   Fasten-wanderleiter   Andre Restau    unterwegs    auf    Korsika,    La    Palma,    Lanzarote,    Mallorca    und    an anderen       schönen       Orten.       Die       Vitalstoffreserven       auffüllen       mit konstitutionstyp-gerechter        Fastenverpflegung        und        unterstützenden Vitalstoffen::    Früchtefasten,    Saftfasten,    Suppenfasten,    Buchingerfasten, Vital Gold Fasten, Warum den Körper mit sechs verschiedenen Ballaststoffen reinigen? Wenn   der   Körper   routinemäßig   gereinigt   wird,   wird   damit   die   allgemeine Gesundheit     sowie     die     Gesundheit     des     Dickdarms     unterstützt.     Eine einzigartige   Mischung   aus   verschiedenen,   qualitativ   hochwertigen,   löslichen und   unlöslichen   Ballaststoffen,    sowie   wertvollen   Kräuterkonzentraten   und synergistisch    wirkenden,    nützlichen    Mikroflora    ( Probiotics)     kann    dabei helfen.   Zusammen   sorgen   die   Inhaltstoffe   für   die   Erhaltung   einer   gesunden Dickdarm-Ökologie      und     des     saueralkalischen     Gleichgewichts     des Darmtraktes.   Die   Transportzeit   der   verdauten   Nahrung   zum   Dickdarm   wird   auf   einem gesunden   Verhältnis   gehalten   und   der   Stuhlgang    unterstützt.   Eine   Diät reich    an    Obst,    Gemüse    und    anderer    Vollwertkost,    kombiniert    mit    einer derartigen     Mischung,     unterstützt     den     Selbstreinigungsprozess      des Körpers   und   die   Gesundheit   des   Dickdarms,   sowie   den   sich   bereits   im normalen    Bereich    befindlichen    Cholesterinspiegel.    Möchten    Sie    mehr darüber wissen?                                                                  
vitaminBe News - Gute Nachrichten und Infos für einen gesunden und vitalen Lebensstil!
NEWS-Index        Kontakt         Impressum        Datenschutz
Bitte    geben    Sie    immer    eine    gültige    E-mailadresse    an,    damit    wir    Ihre    Nachricht beantworten können. Die Antwort und Ihr Name werden hier nicht veröffentlicht. Leserkommentare und/oder -fragen:  
copyright   ©    VitaminBe News  2000 - 2016