vitaminBe News - Gute Nachrichten, Neuigkeiten, Tipps und Informationen für einen gesunden und vitalen Lebensstil!
vitaminBe NEWS      Partner werden       Themen      Chance      Downloads      News-Index       Kontakt      Impressum 

Eine Empfehlung weitergeben!
Machen wir das nicht alle jeden Tag?

index sitemap advanced
site search by freefind

Wir alle, ohne Ausnahme, kennen das Empfehlungsmarketing, zumeist allerdings ohne dass uns dies bewusst ist:
Jeder praktiziert es alltäglich, ohne sich Gedanken darüber zu machen. Jeder spricht mit anderen über seine Erfahrungen, was die Qualität von Dienstleistungen, Serviceangeboten, Produkten und vielem mehr betrifft.

Jeder gibt gerne seine persönlichen Erfahrungen weiter, ob es sich nun um einen besonders empfehlenswerten Frisör, Zahnarzt, Handwerker oder Kinofilm, um ein Restaurant oder einen kürzlich gekauften Gegenstand handelt. Diese Form der sozialen Interaktion, der Alltagskommunikation ist also weit verbreitet und jedem bestens vertraut.

Warum eigentlich?

Ganz einfach: Weil es ein beliebtes und unverfängliches Gesprächsthema ist; weil es Spaß macht anderen Menschen die man kennt - oder auch solchen, die man (noch) nicht kennt - (wertvolle) Tipps geben zu können; weil es ein zutiefst menschliches Bedürfnis ist, seine eigenen Erfahrungen weiterzugeben oder bei Bedarf auch mal die lieben Mitmenschen davor zu warnen für etwas Geld auszugeben, was uns selbst den Preis nicht wert schien oder mit dessen Qualität wir nicht zufrieden waren. Auch dieses »negative« Empfehlensmarketing hat natürlich seine Berechtigung. Gerade in einer Zeit, in der wir alle pausenlos mit Werbung überschwemmt werden, haben persönliche Empfehlungen einen hohen Stellenwert, immer natürlich in Verbindung mit der Glaubwürdigkeit und dem Vertrauen, die man der entsprechenden Person entgegenbringt.

Einen Haken hat die Sache allerdings: Man wird im Allgemeinen nicht für diese Empfehlungen bezahlt! Zwar gibt es manchmal eine einmalige Prämie oder ein anderes kleines Dankeschön, wenn man einem Unternehmen einen Neukunden bringt, doch damit hat es sich dann auch.
»Das ist doch nicht schlimm, das mache ich gerne umsonst, man muss doch nicht immer gleich die Hand aufhalten, wenn man mal was für andere tut«, werden Sie jetzt einwenden. Auch das ist absolut richtig.

Doch andererseits: In einer Welt, in der fast alle Menschen irgendwie Geld verdienen bzw. Geld verdienen müssen - es sei denn sie sind bereits vermögend geboren - wäre es da nicht schön, auf diese äußerst ethische und angenehme Weise Geld verdienen zu können, statt sein Leben lang unzählige (faule) Kompromisse und Zugeständnisse eingehen zu müssen, nur um seine Miete und seine Rechnungen bezahlen oder seine Familie ernähren zu können? Das hindert einen ja nicht, weiterhin noch jede Menge lohnenswerter Dinge »gratis« weiterzuempfehlen, denn das Eine schließt das Andere keineswegs aus!

Es gibt also eine ganze Branche, die die Mund zu Mund-Propaganda auf ihre Fahnen geschrieben hat und nach diesem Prinzip funktioniert bzw. ihre Produkte vermarktet, statt Unsummen für Werbung oder andere Vertriebswege auszugeben. Auch die Produkte unserer alteingesessenen Partnerfirma werden auf diese Weise zum Kunden gebracht. Sie werden empfohlen (nur empfohlen, nicht etwa eingekauft und weiterverkauft!) von zufriedenen oder begeisterten Konsumenten an andere. Im Gegenzug beteiligt das Unternehmen den Empfehler an den so getätigten Umsätzen. Es gibt keine Mindestabnahme und keinerlei Zwänge was die Häufigkeit des Empfehlens oder die Höhe des Umsatzes betrifft. Jeder geht in seinem Rhythmus vor und tut genau das und soviel wie er tun möchte. Zudem steht beim Empfehlungsmarketing der eigene Einsatz in direktem und sehr gerechtem Zusammenhang mit der Höhe des erzielten Verdienstes.

Übrigens: Nur die wenigsten Chefs und die wenigsten Firmen andere Branchen können das von sich behaupten, meinen Sie nicht auch…?

Das Zauberwort aber heißt »Passiveinkommen«, ein ebenso häufig gebrauchter wie missverstandener Begriff. Er bedeutet nämlich nicht, dass man nichts tun braucht für sein Einkommen, sondern dass sich ab einem gewissen Zeitpunkt an das Einkommen - ähnlich wie bei einer Kapitalanlage oder Tantiemenzahlungen erfolgreicher Künstler - verselbständigt und dupliziert, man also nicht in der lebenslangen Falle Zeit gegen Geld gefangen sitzt, sondern - einmal die Arbeit korrekt ausgeführt - das Einkommen weiterläuft, auch wenn man nicht ständig weitere Leitung dafür erbringen braucht, auch wenn man krank oder im Urlaub ist.
Damit dies langfristig funktioniert, muss die Qualität der Produkte allerhöchsten Ansprüchen genügen und untadelig sein, ansonsten wird die Firma sich zwangsläufig als »Eintagsfliege« und diese Vermarktungsform sich für sie als Sachgasse erweisen. Mund zu Mund Empfehlung von Mensch zu Mensch kann nur funktionieren mit Produkten außergewöhnlicher Qualität. Nur ein Unternehmen, mit dessen Produkten viele Menschen über viele Jahre zufrieden sind, kann kontinuierlich und stabil in dieser Weise wachsen.

Empfehlungsmarketing ist jedoch viel mehr als nur Produkte zu empfehlen. Das eigentlich Spannende und Faszinierende ist, dass wir derart nicht nur an der Verwirklichung unserer eigenen materiellen und nicht-materiellen Ziele arbeiten, sondern auch anderen dabei helfen in dieser Hinsicht weiterzukommen und so ihr Leben zum Positiven zu verändern.

Was für viele als »harmloser« kleiner Nebenjob anfängt, um besser über die Monatsenden zu kommen oder trotz ständig steigender Preise nicht den Gürtel immer enger schnallen zu müssen, erweist sich dann oftmals als wirkliche Perspektive zu ungeliebten oder uns zu sehr beanspruchenden »Brotberufen«.

Und ein weiterer Pluspunkt: In dem Maß wie wir interessiert sind andere Menschen auszubilden und ihnen behilflich sind ihre kommunikativen und sonstigen Fähigkeiten zu entwickeln, bauen wir sozusagen ganz nebenbei unser eigenes Geschäft auf - ohne Stress, ohne Zeitdruck, ohne finanziellen Einsatz und ohne Risiko!
In einer Branche, die als die demokratischste der Welt gilt, da jede und jeder ohne Ausnahme hier seine Chance hat, ungeachtet des Bildungsniveaus, des bisherigen beruflichen Werdegangs, der Qualifikation und seiner Wertigkeit auf dem Arbeitsmarkt, unabhängig von Geschlecht, Alter oder aktuellen Lebensumständen.
Vielleicht ist es kein Wunder, dass diese »Do-it-yourself«-Methode ursprünglich aus einem Land stammt, in dem die Menschen von jeher gezwungen waren mehr Verantwortung für ihre eigenen Belange zu übernehmen und Initiative zu entwickeln, statt sich auf staatliche oder sonstige Institutionen zu verlassen?
Eine Entwicklung, die übrigens auch bei uns in vollem Gange ist, mag man dies nun bedauern oder begrüßen…

Das A und O im Empfehlensmarketing sind menschliche Beziehungen, menschliches Wachstum und persönliche Weiterentwicklung. Alles andere ergibt sich sozusagen von selbst. Wohlstand bedeutet nämlich heutzutage mehr als finanzielle Unabhängigkeit. Wohlstand und Fülle bedeutet, seinen Überzeugungen und Wünschen gemäß leben zu können, Zeit für das für die jeweilige Person Wesentliche zu haben und das Leben genießen zu können. Denn wir haben heute andere Ansprüche an das Leben als vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten, als es nur ums Überleben ging und dies nur durch harte und unangenehme Arbeit zu sichern zu sein schien. Heute sind neue Wege und neue Denkweisen gefragt. So wie wir heute von menschlichen Beziehungen mehr erwarten, als nur das wirtschaftliche Überleben zu erleichtern, nämlich Erfüllung und Bereicherung unseres Daseins, Wachstum und Zufriedenheit, so möchten wir uns auch in finanzieller Hinsicht bestimmte Dinge leisten könne, die das Leben für uns und die, die wir lieben, leichter und angenehmer machen. Immer mehr Menschen kommen zu der Einsicht, dass sie Glück und Erfüllung in jeder Hinsicht verdienen und das Universum uns dies gerne zur Verfügung stellt - sofern wir unseren Teil dazu beitragen. Daran ist absolut nichts Verwerfliches, sofern wir dafür nicht »über Leichen gehen« oder uns auf Kosten anderer bereichern.

Übrigens: Armut ist kein Verdienst, sondern eine Geisteshaltung. Auch anderen Menschen kann man nur helfen sowie lohnenswerte Projekte und Ziele nur umsetzen, wenn man selbst nicht permanent »aus dem letzten Loch pfeift« und Schwierigkeiten hat seinen Lebensunterhalt zu sichern, sondern wenn man selbst in jeder Hinsicht »wohl steht« im Leben! Ganzheitliche Gesundheit bedeutet: Körperliche, geistige und seelische Gesundheit, gesunde Beziehungen,
ein harmonisches Umfeld, eine positive Lebenseinstellung, eine gewisse Leichtigkeit des Seins, ein im Fluß-Sein, Vertrauen und Neugier auf das Abenteuer Leben, kurz: Lebensfreude, Zeit für Wichtiges und eben auch wirtschaftliche Gesundheit.

Das Empfehlensmarketing ist DIE ideale Möglichkeit, um diese Ziele zu verwirklichen und sein Leben selbstverantwortlich positiv zu gestalten. Zu verlieren gibt es nichts bei dieser wahrhaft genialen Geschäftsmöglichkeit mit unbegrenzten Möglichkeiten. Aber auch wenn Sie nur ein paar hundert Euro monatlich mehr verdienen möchten (was für viele Menschen bereits eine enorme Steigerung der Lebensqualität bedeuten würde!), so sind Sie hier genau richtig.
»Ha, so einfach kann das nicht sein, sonst würde es ja jeder machen, ich lass' mich doch nicht für dumm verkaufen«, sagen die Miesmacher in Ihrer Umgebung?

Und genau das ist der einzige Haken am Empfehlensmarketing: Sie selbst. Viele Menschen sind einfach immer noch nicht fähig über ihren Tellerrand hinauszuschauen oder sich neue Möglichkeiten zu erschließen. Sie stehen sich lieber selbst im Weg, begraben ihre Träume und ergeben sich in Resignation, denken ausschließlich in vorgegebenen Bahnen und machen alles so, wie sie es immer gemacht haben, denken was sie immer gedacht haben, und wundern bzw. beschweren sich dann, dass sie mit immer gleichem Vorgehen und immer denselben Denkmustern logischerweise auch immer nur die selben (mageren) Ergebnisse erzielen.
Richten Sie sich also lieber nach den Menschen, die geschafft haben und umgesetzt haben, was sie sich gewünscht haben. Wenn Sie gesund sein möchten, richten Sie sich ja auch eher nach den Hinweisen gesunder Menschen. Wenn Sie schwimmen lernen möchten, hören Sie doch auch nicht auf die Ratschläge von Nichtschwimmern, oder?

Wie geht das Ganze nun praktisch vonstatten?
Sie brauchen keine Bedenken haben, eine Firma im üblichen Sinne gründen zu müssen mit den üblichen Verbindlichkeiten und sich somit noch weitere Verpflichtungen und Unannehmlichkeiten ans Bein zu binden. Sie wollen ja Ihr Leben erleichtern und nicht verkomplizieren. Sie haben also nichts mit Bestellung, Versand, Lagerhaltung, Buchhaltung, Rechnungsschreibung und sonstigen verwaltungstechnischen Dingen zu tun. Sie brauchen auch keinerlei Erfahrung oder Fachwissen in Marketing oder Unternehmensführung. All das erledigt unser Partnerunternehmen für Sie, denn jeder Konsument bestellt ausschließlich für seinen persönlichen Eigenbedarf. Es gibt weltweit Vertriebsfilialen, die dies sorgfältig und zuverlässig für Sie übernehmen. Für Europa befindet sich das Auslieferungslager in Großbritannien und ist über eine kostenlose Servicenummer aus vielen Ländern in Europa (und es werden ständig mehr) für jeden erreichbar.

Das Unternehmen, das ich Ihnen vorstelle wird in der Fachpresse regelmäßig hoch gelobt und wurde 1998 bereits als »Ethischstes Unternehmen des Jahres» ausgezeichnet und gilt als Paradebeispiel für ein stabiles, sauberes, transparentes und korrekt arbeitendes Unternehmen mit hohen moralischen Ansprüchen, wo der Mensch im Mittelpunkt steht.
Können Sie das auch von der Firma sagen, für die Sie gerade arbeiten?! (Falls ja, umso besser und unseren herzlichen Glückwunsch, aber auch dann brauchen Sie keinen Ausschließlich-keitsanspruch bei dieser Firma zu haben und können sich nebenbei etwas anderes aufbauen.)

Dieses internationale Unternehmen hat durch seine überzeugende Firmenphilosophie, seine Fairness, Integrität und Zuverlässigkeit stets Menschen angezogen und zieht sie weiterhin an, die ähnliche Werte vertreten, die positiv und motiviert sind und umfassende Lebensqualität für sich und andere verwirklichen möchten. Egoisten und Einzelkämpfer oder Menschen, die unlautere Geschäftmethoden bevorzugen, haben in diesem System von vornherein keine Chance und orientieren sich anderweitig.

Es steht außer Frage, dass das Beziehungsgeschäft von Mensch zu Mensch eine große Chance ist, denn unzählige Menschen haben das über Jahrzehnte bereits bewiesen. Wieweit Sie diese Chance für sich persönlich nutzen möchten, liegt einzig und allein an Ihnen. Allerdings sollte man wie in jeder anderen Branche sein Unternehmen sorgfältig aussuchen, sich dessen Konzept und Vergütungsplan ansehen. Entscheiden Sie dann selbst, ob diese Einkommensform für Sie interessant ist!

Das war eine Menge an Informationen.
Um es Ihnen leichter zu machen habe ich diese
Videoinformation für Sie ausgewählt. Investieren Sie 5 Minuten in Ihre Zukunft.
Viel Vergnügen dabei.

herzlichst
Andre Restau