Stimmen von Fastenteilnehmern «Diese 7 Tage haben mir viel Kraft und Freude gebracht, die ich mit nach Hause nehmen konnte. Es fiel mir sogar leicht die neuen Erfahrungen gut in meinen Alltag zu integrieren» «Ich fühle mich nach dieser Woche wie nach einem Monat normaler Ferien!» «…und danke für all die praktischen und nützlichen Denkanstösse. Es waren interessante, erfahrungs- und ereignungsreiche 2 Wochen!» «Es hat sich gelohnt! Nach den 14 Tagen Fasten und anschliessender Aufbauphase (So wie Du es mir empfohlen hast :-) ) mit den ergänzenden Vitalstoffen sind alle meine Verdauungsprobleme entgültig weg. jedenfalls sind sie nun seit 8 Monaten nicht mehr aufgetaucht. Mein Hautbild hat sich auch drastisch verbessert»
foxyform
Gleichen       Sie       Ihren       Säure-Basen- Haushalt aus. Was Sie dafür tun können lesen Sie hier. Eine   Übersäuerung   ist   meißtens   die   Folge von   falschen   Ernährungsgewohnheiten   und mangelnder Bewegung. Sie       kann       die       Ursache       sein       für Leistungsabfall,         ständige         Müdigkeit, Energielosigkeit,                  Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen    und    Problemen    mit    der Haut. Während   des   Fastens   steigt   die   Harnsäurekonzentration   im   Blut   an.   das   geschieht unter   anderem   durch   den   Abbau   von   Proteinen   zur   Energiegewinnung.   Wenn   Sie nicht   ausgleichend   gegensteuern   kann   es   zu   Kopfschmerzen ,   Übelkeit,   Herzrasen oder    zu    Schmerzen    an/in    den    Gelenken    kommen.,    denn    der    Säure-Basen- Haushalt ist dann unausgeglichen. Wenn   Sie   Fastenneuling   sind   und   nicht   von   einem   erfahrenen   Fastenleiter   begleitet werden, empfiehlt es sich, dass Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt beobachten. Um    festzustellen    in    welchem    Bereich    sich    Ihr    Säure-Basen-Haushalt    befindet, messen Sie den pH-Wert im Urin. Der   Wert   sollte   bei   7,4   liegen.   Bei   einem   niedrigeren   Wert   befindet   er   sich   im   sauren Bereich (Azidose). Bei einem Wert über 7,45 ist der pH-Wert basisch (Alkalose). Um   ein   aussagekräftiges   Ergebnis   zu   erhalten,   sollten   Sie   über   den   Tag   verteilt fünfmal   den   pH--Wert,   mit   Hilfe   von   Lackmuspapier,   dass   Sie   in   Ihren   Urin   halten, messen. Die erhaltenen Werte Schreiben Sie auf. Messen Sie zu folgenden Zeiten: Um 7.00 Uhr vor dem Frühstück Um 10.00 Uhr Um 12.00 Uhr vor dem Mittagessen Um 15.00 Uhr Um 18.00 Uhr vor dem Abendessen. Ziehen   Sie   aus   den   Ergebnissen   den   Mittelwert.   Liegt   der   Mittelwert   bei   7,4   ist   der Säure-Basen-Haushalt   ausgeglichen.   Bei   einem   Mittelwert   unter   7,4   liegt   bei   Ihnen eine Übersäuerung vor und es ist empfehlenswert etwas zu unternehmen. Wir   verwenden   zum   Ausgleich   unter   anderem   p.H.-plus   -   Basische   Tabletten   mit Kalzium, Magnesium und Kalium und die dazugehörigen pH Teststreifen Nehmen Sie täglich frisch gepressten Zitronensaft  zu sich. Besorgen Sie sich Informationen über eine basische Ernährung . Ein   dauerhaft   übersäuertes   Milieu   führt   zur   Bildung   von   Gasen,   Fuselalkoholen   und Gärungsendprodukten,   die   für   die   Leber   eine   sehr   starke   Belastung   darstellen   und sogar giftig sein können. Meiden    Sie    im    normalen    Alltag    ausserhalb    des    Fastens    Zucker,    Kaffee    und Getreide. Lutschen   Sie   ab   und   zu   eine   Scheibe   Zitrone   aus.   Zwar   schmeckt   die   Zitrone   sauer ("sauer     macht     lustig"),     aber     sie     zählt     trotzdem     zu     den     stark     basischen Lebensmitteln. Einige    basiche    Lebensmittel:     Blattsalat,    Kartoffeln,    Kräuter,    Lauch,    Möhren, Oliven,   Obst   (ausgereift),   Pilze,   Radieschen,   Sellerie,   Sojabohnen,   Spinat,   Zucchini, Zwiebeln. Fruchtsäfte   aus   Äpfeln,   Aprikosen,   Bananen,   Grapefruits,   Orangen   und   Zitronen wirken   auch   entsäuernd,   wenn   Sie   frisch   gepresst   werden!   Mit   Kräutertees   aus Wildkräutern,   aber   auch   Kamille,   Fenchel,   Anis   können   Sie   einen   ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt unterstützen. Purinreiche     Lebensmittel     steigern     die     Harnsäureproduktion.     Dazu     gehören insbesondere:     fette     Wurstwaren,     fettes     Schweinefleisch,     Speck,     Innereien, Hülsenfrüchte,    Spinat,    geröstete    Erdnüsse,    geräucherter    Fisch.    Wenn    Sie    sich basisch ernähren möchten sollten Sie diese Nahrungsmittel also meiden. Wir   empfehlen   in   diesem   Zusammenhang   für   die   zukünftige   basische   Ernährung folgende         Nahrungsmittel:         Kartoffeln,         Vollkornreis,         Vollkornteigwaren, Vollkornbachwaren,   frisches   Obst,   Gemüse,   Salate,   Kräuter,   einmal   in   der   Woche mageres Fleisch, einmal in der Woche Fisch. Förderlich     für     einen     harmonischen     Säure-Basen-Haushalt     ist     eine     tägliche Trinkmenge   von   zwei   bis   drei   Litern,   vor   allem   stilles   Mineralwasser   ( Natriumarm   aber    reich    an    Kalium    und    Magnesium!)    oder    Kräutertee,    damit    die    Nieren    gut durchspült werden. Vermeiden      Sie      Alkohol      (Bier,      Wein,      Schnaps),      denn      er      fördert      die Harnsäurekonzentration    im    Blut    und    bringt    den    Säure-Basen-Haushalt    in    ein Ungleichgewicht. Im Alltag   verlieren   wir   täglich   ca-   einen   halben   Liter   Flüssigkeit   als   Schweiß   über   die Haut.   Er   enthält   reichlich   Säuren.   Fördern   Sie   also   das   Schwitzen   um   Harmonie   in den   Säure-Basen-Haushalt   zu   bringen,   sei   es   durch   Bewegung   oder   besuchen   Sie die   Sauna.   Aber   denken   Sie   daran   dies   nicht   während   der   ersten   3   Fastentage   zu tun. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht
Entschlacken Entsäuern Entgiften mit Fasten und Wandern
Vitaler und fitter Darm Innere Reinigung mit Ballaststoffen Die   richtige   Kombination   an   Nährstoffen   kann     die    gesunde    Darmflora,und    das    gesunde Säure-     Basen-Gleichgewicht     des     Verdau- ungstrakts      unterstützen   sowie   dafür   sorgen, dass   die      verdaute   Nahrung   in   adäquater   Zeit durch   den      Darm   transportiert   wird,   und   die natürliche          Entleerung     erleichtern.     Floh- samen,    Leinsamen,        Bentonit,    Guarkern, Meeresalginat, u.a. Colon Formula Tipps
Entschlacken - Entsäuern Der SÄURE-BASEN-HAUSHALT
Fasten - Kräuter und Wildpflanzen spielen eine wichtige Rolle bei beim Entschlacken und Entsäuern
Entschlacken und Entsäuern in einer gut gelaunten Fastengruppe sind das A und O beim Fasten und Fastenwandern
Gleichen       Sie       Ihren       Säure-Basen- Haushalt aus. Was Sie dafür tun können lesen Sie hier. Eine   Übersäuerung   ist   meißtens   die   Folge von   falschen   Ernährungsgewohnheiten   und mangelnder Bewegung. Sie       kann       die       Ursache       sein       für Leistungsabfall,         ständige         Müdigkeit, Energielosigkeit,     Antriebslosigkeit,      Kopf- schmerzen und Problemen mit der Haut. Während    des    Fastens    steigt    die    Harnsäurekonzentration    im    Blut    an.    das geschieht      unter      anderem      durch      den      Abbau      von      Proteinen      zur Energiegewinnung.    Wenn    Sie    nicht    ausgleichend    gegensteuern    kann    es    zu Kopfschmerzen ,   Übelkeit,   Herzrasen   oder   zu   Schmerzen   an/in   den   Gelenken kommen., denn der Säure-Basen-Haushalt ist dann unausgeglichen. Wenn    Sie    Fastenneuling    sind    und    nicht    von    einem    erfahrenen    Fastenleiter begleitet    werden,    empfiehlt    es    sich,    dass    Sie    Ihren    Säure-Basen-Haushalt beobachten. Um   festzustellen   in   welchem   Bereich   sich   Ihr   Säure-Basen-Haushalt   befindet, messen Sie den pH-Wert im Urin. Der   Wert   sollte   bei   7,4   liegen.   Bei   einem   niedrigeren   Wert   befindet   er   sich   im sauren   Bereich   (Azidose).   Bei   einem   Wert   über   7,45   ist   der   pH-Wert   basisch (Alkalose). Um   ein   aussagekräftiges   Ergebnis   zu   erhalten,   sollten   Sie   über   den   Tag   verteilt fünfmal   den   pH--Wert,   mit   Hilfe   von   Lackmuspapier,   dass   Sie   in   Ihren   Urin halten, messen. Die erhaltenen Werte Schreiben Sie auf. Messen Sie zu folgenden Zeiten: Um 7.00 Uhr vor dem Frühstück Um 10.00 Uhr Um 12.00 Uhr vor dem Mittagessen Um 15.00 Uhr Um 18.00 Uhr vor dem Abendessen. Ziehen   Sie   aus   den   Ergebnissen   den   Mittelwert.   Liegt   der   Mittelwert   bei   7,4   ist der   Säure-Basen-Haushalt   ausgeglichen.   Bei   einem   Mittelwert   unter   7,4   liegt bei    Ihnen    eine    Übersäuerung    vor    und    es    ist    empfehlenswert    etwas    zu unternehmen. Wir   verwenden   zum Ausgleich   unter   anderem   p.H.-plus   -   Basische Tabletten   mit Kalzium, Magnesium und Kalium und die dazugehörigen pH Teststreifen Nehmen Sie täglich frisch gepressten Zitronensaft  zu sich. Besorgen Sie sich Informationen über eine basische Ernährung . Ein   dauerhaft   übersäuertes   Milieu   führt   zur   Bildung   von   Gasen,   Fuselalkoholen und    Gärungsendprodukten,    die    für    die    Leber    eine    sehr    starke    Belastung darstellen und sogar giftig sein können. Meiden   Sie   im   normalen   Alltag   ausserhalb   des   Fastens   Zucker,   Kaffee   und Getreide. Lutschen   Sie   ab   und   zu   eine   Scheibe   Zitrone   aus.   Zwar   schmeckt   die   Zitrone sauer   ("sauer   macht   lustig"),   aber   sie   zählt   trotzdem   zu   den   stark   basischen Lebensmitteln. Einige   basiche   Lebensmittel:    Blattsalat,   Kartoffeln,   Kräuter,   Lauch,   Möhren, Oliven,    Obst    (ausgereift),    Pilze,    Radieschen,    Sellerie,    Sojabohnen,    Spinat, Zucchini, Zwiebeln. Fruchtsäfte   aus   Äpfeln, Aprikosen,   Bananen,   Grapefruits,   Orangen   und   Zitronen wirken   auch   entsäuernd,   wenn   Sie   frisch   gepresst   werden!   Mit   Kräutertees   aus Wildkräutern,      aber      auch      Kamille,      Fenchel,     Anis      können      Sie      einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt unterstützen. Purinreiche    Lebensmittel    steigern    die    Harnsäureproduktion.    Dazu    gehören insbesondere:    fette    Wurstwaren,    fettes    Schweinefleisch,    Speck,    Innereien, Hülsenfrüchte,   Spinat,   geröstete   Erdnüsse,   geräucherter   Fisch.   Wenn   Sie   sich basisch ernähren möchten sollten Sie diese Nahrungsmittel also meiden. Wir     empfehlen     in     diesem     Zusammenhang     für     die     zukünftige     basische Ernährung   folgende   Nahrungsmittel:   Kartoffeln,   Vollkornreis,   Vollkornteigwaren, Vollkornbachwaren,    frisches    Obst,    Gemüse,    Salate,    Kräuter,    einmal    in    der Woche mageres Fleisch, einmal in der Woche Fisch. Förderlich    für    einen    harmonischen    Säure-Basen-Haushalt    ist    eine    tägliche Trinkmenge     von     zwei     bis     drei     Litern,     vor     allem     stilles     Mineralwasser ( Natriumarm    aber   reich   an   Kalium   und   Magnesium!)   oder   Kräutertee,   damit   die Nieren gut durchspült werden. Vermeiden     Sie     Alkohol     (Bier,     Wein,     Schnaps),     denn     er     fördert     die Harnsäurekonzentration   im   Blut   und   bringt   den   Säure-Basen-Haushalt   in   ein Ungleichgewicht. Im   Alltag   verlieren   wir   täglich   ca-   einen   halben   Liter   Flüssigkeit   als   Schweiß über   die   Haut.   Er   enthält   reichlich   Säuren.   Fördern   Sie   also   das   Schwitzen   um Harmonie   in   den   Säure-Basen-Haushalt   zu   bringen,   sei   es   durch   Bewegung oder   besuchen   Sie   die   Sauna.   Aber   denken   Sie   daran   dies   nicht   während   der ersten 3 Fastentage zu tun. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht :
Entschlacken - Entsäuern Der SÄURE-BASEN-HAUSHALT