Humor beim Fasten Ein Missionar tauft einen Heiden auf den Namen Josef. "Du weißt, Josef, daß Du von nun an in der Fastenzeit kein Fleisch essen darfst, sondern nur Fisch!" - Einige Tage später trifft der Missionar Josef beim Verzehr eines Hammels: "Josef! Es ist Fastenzeit!" - "Ich weiß das! Soeben habe ich das Tier unter Wasser auf Fisch getauft!"
foxyform
Was bringt mir das Fasten? Fasten     ist     ein     einzigartigerr     Weg     zur positiven       Umstellung       Ihres       gesamten Stoffwechsels.      Fasten      führt      zu      einer intensiven Ausscheidung   von   Giftstoffen,   und dies   bringt   all   ihren   Organen   Erholung…führt zu    einer    umfassenden    Regeneration    Ihres gesamten Organismus. Durch    das    Fasten    können    Sie    aber    noch mehr    erreichen    als    körperliche    Schlankheit und körperliche Gesundheit:                   Fasten   bedeutet   auch Anhalten   und   Orientierung   zu   sich   selbst   –   Sie   bekommen Gelegenheit,   auch   Ihren   inneren   «Ballast»   abzuwerfen   und   sich   auf   die   Suche   nach dem    wirklich    Lebensnotwendigen    zu    machen.    Das    körperliche    Sich-er-leichtern öffnet Sie für neue Erfahrungen. Was bringt mir das Fasten? Fasten    ist    ein    einzigartigerr    Weg    zur    positiven    Umstellung    Ihres    gesamten Stoffwechsels. Fasten   führt   zu   einer   intensiven   Ausscheidung   von   Giftstoffen,   und   dies   bringt   all ihren   Organen   Erholung…führt   zu   einer   umfassenden   Regeneration   Ihres   gesamten Organismus. Durch   das   Fasten   können   Sie   aber   noch   mehr   erreichen   als   körperliche   Schlankheit und körperliche Gesundheit: Fasten   bedeutet   auch   Anhalten   und   Orientierung   zu   sich   selbst   –   Sie   bekommen Gelegenheit,   auch   Ihren   inneren   «Ballast»   abzuwerfen   und   sich   auf   die   Suche   nach dem wirklich Lebensnotwendigen zu machen. Das körperliche Sich-er-leichtern öffnet Sie für neue Erfahrungen. Kein normales Essen und dann noch wandern – geht das? Ja, ganz ohne Probleme! Sie   wissen   ja:   Der   Verdauungsvorgang   verbraucht   mehr   als   30   %   der   gesamten Energie, die wir täglich benötigen. Und    plötzlich    steht    dieses    mehr    an    Energie    zur    Ihrer    freien    Verfügung.    Zum Wandern    und    für    all    die    Körper-    und    Energieübungen,    die    Sie    kennenlernen werden.. Das   ist   die   grösste   Überraschung   für   Fastenwander-Neulinge:   wie   leicht   und   wie beschwingt das Wandern geht. Aber   wenn   Sie   es   richtig   besehent,   ist   das   völlig   logisch:   Energie   steht   zur   freien Verfügung, und von Tag zu Tag schleppen Sie weniger Ballast mit sich herum!… Gibt es denn überhaupt nichts zu essen? Ja   und   Nein.   Feste   Nahrung   gibt   es   beim   1-wöchigen   Seminar   6   Tage   lang   nicht, denn wir wollen Ihrem Organismus ja Erholung gönnen!. Aber   es   gibt   flüssige   Nahrung   –   täglich   Gemüse-Bouillon,   Gemüse-   und   Frucht- Säfte,   Kräutertees,   frische   Quellwasserr,   Zitrone   und   einwenig   korsischen   Natur- Honig. Am   Ende   des   Seminars   leiten   wir   die   Rückkehr   zu   fester   Nahrung   ein…mit   einem Apfel, mit schmackhaften Gemüsen, mit Früchten, mit vegetarischer Aufbaukost; Leide ich Hunger? Bestimmt      nicht!      Auch      das      ist      für      viele      Fastenwander-Anfänger      eine großeÜberraschung.   Einige   kommen   her   mit   der   Sorge,   wahrscheinlich   leiden   und darben zu müssen – und stellen fest: keine Spur von Leiden! Kein Hunger! Wer   beim   Fastenwandern   Hunger   hat,   macht   etwas   falsch,   denn   er   hält   sich   nicht an   die   Tipps   und   Hilfen   die   André   Ihm   gegeben   hat   (   Er   /   Sie   hat   z.B.   in   seinem Koffer vorsorglich Notnahrung mitgebracht und zwischendurch davon genascht ). Vertrauen   Sie   sich   der   Führung   von   André   an,   nicht   nur   in   den   Bergen   und   Sie werden sich rundherum wohl fühlen! Wie lange dauern die täglichen Wanderungen? In    der    Regel    sind    es    mindestens    3-4    Stunden    reine    Wanderzeit,    d.h.    ohne Teepausen    und    Rast.    In    jeder    Woche    gibt    es    aber    auf    Wunsch    auch    längere Wanderungen für TeilnehmerInnen, die Lust dazu haben von 4 bis 6 Stunden Dauer. Wir   besprechen   den   Wochenplan   zu   Beginn   des   Seminars,   richten   uns   nach   dem Wetter sowie den Möglichkeiten und Wünschen der TeilnehmerInnen. Oftmals   werden   kürzere   Wanderungen   bevorzugt   und   mehr   Zeit   auf   das   Praktizieren von Qi Gong oder Yi Jin Jing-Übungen verwendet.. Sind die Wanderungen schwierig und anstrengend? Alle   Wanderungen   können   problemlos   von   allen   TeilnehmerInnen,   die   "gut   zu   Fuss" sind,   mitgemacht   werden.   Wir   beginnen   mit   kurzen   Distanzen   und   steigern   uns   dann gemeinsam. Mitunter   organisieren   wir   zwei   Gruppen   –   ein   Teil   der   TeilnehmerInnen   stellt   sich   der Herausforderung    einer    längeren,    schwierigeren    Tour,    während    die    anderen    es erholsamer bevorzugen. Eine   "gemischte"   Gruppe   ist   jedoch   immer   vorteilhaft:   Langsamere   lernen,   etwas Tempo   zu   geben,   und   stellen   begeistert   fest,   wie   Ihnen   das   von   Tag   zu   Tag   besser gelingt.   Andererseits   lernen   Ungeduldige,   Rücksicht   zu   nehmen,   Langsamkeit   und Konzentration    zu    genießen    und    stellen    fest,    daß    sie    gerade    davon    besonders profitieren… Gibt es Altersgrenzen fürs Fastenwandern? Solange   Sie   sich   fit   fühlen   und   nicht   "Fußkrank"   sind   gibt   es   keine   Grenze.   Der bisher jüngste Teilnehmer war 19, die älteste Teilnehmerin 71. Hat man noch Freizeit während des Seminars? Ja,    natürlich.    Für    Ruhe    ist    genügend    Zeit    reserviert.    Die    Mittagspause    mit erholsamem   Schlaf,   die   lange   Nachtruhe   nach   dem   letzten   Zusammensein,   Zeit   zur Selbsterfahrung,     zum     Schwimmen,     zum     Lesen,     Entspannen,     Nachdenken, Diskutieren... Zeit, um einfach zu sein, ohne etwas tun zu müssen – wie schön! Wie ist das, fasten in einer Gruppe? Ist man da unter Gruppenwang? Nein!   Aber   eine   gewisse   Ordnung   geht   es   natürlich   nicht.   Das   Frühstück   wird   um halb   neun   und   nicht   von   sieben   bis   zehn   eingenommen.   Das   Abendessen   ist   um 18.30   Uhr.   Der   Start   zur   Wanderung   ist   dann   und   dann.   Die   Pausen   unterwegs   sind nicht   alle   fünf   Minuten,   sondern   alle   45–60   Minuten   und   die   weiteren Angebote   (Ihre Teilnahme ist fakultativ) haben auch ihren festen Anfangszeiten. – logo! Aber   ansonsten   haben   Sie   viel   Freiheit   &   Freizeit,   so   wie   Sie   es   wünschen..   Wenn Sie   wollen,   und   nach   Absprache   mit   André   können   Sie   auch   mal   nicht   an   der Wanderung   teilnehmen,   sondern   z.B.   ihr   Schlaf-Defizit   abbauen,   das   sie   durch   zu viel Arbeit / Stress im Alltag aufgebaut haben… In    der    Fastenwander-Woche    auf    Korsika    mit    «André»    werden    Sie    zu    nichts gezwungen, zu nichts überredet – alles ist freiwillig. Bringt die Gruppe Vorteile? Es   gibt   Tage,   an   denen   möchte   man   sich   am   liebsten   verkriechen   ....   Sie   kennen das   sicher.   Die   Gruppe   kann   Sie   dann   "tragen",   wenn   Ihre   Stimmung   (   was   ja   selten vorkommen   soll   ...)   mal   ganz   unten   ist.   Und   dadurch,   daß   alle   "die   selbe   Suppe löffeln", fällt alles viel leichter. Wieviel Gewicht kann ich abnehmen? Männer   im   allgemeinen   mehr   als   Frauen   –   Frauen   je   nach   Naturell,   Körpergrösse und Verfassung 200 bis 700 Gramm pro Tag. «Vielrgewichtige»   verlieren   mehr   als   sogenannte   «Normalgewichtige».   Das   zeigt klar,    wie    das    Fasten    zwar    den    Organismus    von    Ballast    auf    allen    Ebenen    und Uuml;berflüssigem    befreit,    hingegen    das    Gesunde    und    Notwendige    schont!Und sogar noch bedeutend stärkt. Bitte   sehen   Sie   die   Gewichtsabnahme   nur   als   angenehmen   Neben-Effekt   –.   Die Entschlackung, Säuberung, Befreiung und die Stärkung Ihrer Person als Haupt-Ziel! Kommen   Sie   in   die   Fastenwander   Woche   und   vergessen   Sie   "Waage   und   Gewicht". Ihr   Erfolg   wird   umso   größer   sein..   "Loslassen"   lautet   die   Parole,   nicht   nur   bei   den Pfunden! Wie lange werde ich das reduzierte Gewicht halten können? Sie   werden   nicht   wieder   zunehmen,   wenn   Sie   nicht   wollen   und   das   im   Seminar Gelernte und Erfahrene beherzigen und anwenden. Manche   Teilnehmer   haben   die   Woche   zum   Anlaß   für   noch   mehr   Gewichtsabnahme genommen.    Andere    kehren    schnell    wieder    zurück    in    alte    Gewohnheiten.    Sie kommen   dann   mit   Freude   und   neuen   guten   Vorsätzen   im   Frühling   oder   Herbst   zu einer Fastenwander-Woche wieder! Es   kann   nicht   deutlich   genug   gesagt   werden:   Gewichtsabnahme   ist   ein   Bonus.   Das sich   Rundherum-Wohler-Fühlen   durch Abbau   von   Belastendem   und   Ballast   steht   im Vordergrund. Muß ich Angst haben, daß meine Haut hinterher faltig ist? Absolut   nicht!   Es   ist   immer   wieder   faszinierend,   wie   "frisch",   wie   jung   und   erholt   die TeilnehmerInnen nach der Fastenwander-Woche aussehen. Oft   bekommen   wir   hinterher   die   Rückmeldung,   daß   die   TeilnehmerInnen   nachher   im Alltag   zuhause   und   am   Arbeitsplatz   Komplimente   bekommen.   "Sie   sehen   aber   gut aus! Um Jahre jünger! Wie haben Sie das nur hingekriegt in den paar Tagen?" Nach welcher Methode wird gefastet? Meißtens   nach   der   Buchinger-Methode   ,   mit   speziell   ausgewählten   Kräutertees, frischen   Gemüsesäften   und   täglich   frisch   zubereiteten   Gemüse-Brühen.   Aber   wir bestimmen      Ihren      Konstitutionstyp      und      Sie      können      dann      die      ideale Fastenverpflegung wählen. Was   es   sonst   noch   nahrhaftes   gibt,   finden   Sie   unter   Gibt's   denn   gar   nichts   zu essen? Sie werden mit Bestimmtheit nie das Gefühl haben,es fehle Ihnen an etwas! Wo und wie nimmt sich der Organismus den Brennstoff während dem Fasten? Weil    der    Organismus    während    dem    Fasten    kein    fester    Brennstoff    von    außen bekommt,    muß    er    diese    in    seinem    Inneren    finden.    Während    der    Fastenzeit absorbiert   der   Organismus   also   seine   eigenen   Gewebe   dank   einem   Phänomen   das Autolyse   genannt   wird.   (Verdauung   "lyse"   seiner   selbst   "auto")   Man   kann   bei   einer Fastenwoche   etwa   folgenden   Ablauf   verfolgen:   Am   ersten   Tag   reichen   die   im   Blut vorhandenen   Nährstoffe.   Für   einen   weiteren   Tag   bestenfalls   holt   der   Körper   sich   die in   der   Leber   und   in   der   Muskulatur   abgelagerten   selbstaufgebauten   Zuckervorräte. Daraufhin   verwertet   der   Körper   die   verbrauchten   und   kranken   Zellen.   Anschließend macht   er   sich   an   das   leider   oft   in   großen   Mengen   in   uns   abgelagerte   Eiweiß.   Erst dann werden die Fettdepots abgebaut und verwertet. Kommt es während der Fastenwoche zu Mangelerscheinungen?  Um   zu   funktionieren   benötigt   der   Körper   Sauerstoff,   Kohlenhydrate,   Aminosäuren, Vitamine    und    Spurenelemente.    Beim    Fasten    werden    die    im    Körper    gelagerten Reserven   abgebaut   und   verwertet.   Wer   sich   vollwertig   ernährt   braucht   sich   darüber keine   Sorge   zu   machen.   Wie   gut   unsere   Vorratskammer   gefüllt   ist   hängt   nun   davon ab,   wie   gut   vorher   „eingekauft"   worden   ist.   Ein   7-Tage-Fasten   bringt   kaum   einen   aus dem Vitalstoffgleichgewicht Ist Fastenwandern eine ernste Sache, oder gibt es auch Spaß dabei? Keinen   Spass   verstehe   wir,   wenn   es   um   die   Qualität   für   unsere   TeilnehmerInnen geht   –   wir   strengen   uns   an!   Natürlich   sind   wir   auch   ernsthaft   wenn   es   um   Ihre Sicherheit in den Bergen geht. Ansonsten   geht   es   während   des   Seminars   locker   zu.   Da   gibt   es   viel   zu   lachen! Denn     die     Lehre     vom     Lachen     gehört     auch     zu     den     Dingen,     die     Sie     im Begleitprogramm kennenlernen können. Ich   möchte   lernen,   langsam   zu   essen   und   gut   zu   kauen.   Kann   ich   das   in   der Fasten-Woche? Aber   natürlich!   Das   gehört   mit   zu   den   wichtigen   Dingen,   die   Sie   als   Erfahrung   in   den Alltag mitnehmen werden. Kann    ich    mich    während    der    Fasten-Woche    von    schlechten    Gewohnheiten befreien?   Klar und deutlich. Ja, in vielfältiger Hinsicht. Sie    lernen    vernünftige    Essgewohnheiten    kennen,    gesunde    Speisen    und    deren Zubereitung.     Wir     reden     über     positive     Lebensgewohnheiten.     Körperpflege. Gedankenpflege. Eine ganze Menge Denkanstösse… Da    haben    schon    viele    den   Anfang    gefunden,    um    sich    von    Süchten,    negativen Zwängen,    schlechten    Gewohnheiten    zu    befreien.    Zusätzlich    können    Sie    auch Einzelsitzungen   während   des   Seminars   buchen,   wenn   Probleme   hochkommen   und sie diese intensiv bearbeiten und auflösen möchten. Ich habe von "Darmreinigung" gehört – was versteht man darunter?   Das    Ihr    Darm    in    der    Fasten-Woche    möglichst    früh    leer    wird,    ist    eins    der grundlegendsten Dinge des Fastens! Im   laufe   der   Zeit   haben   sich   zum Teil   hochgiftigen   Rückstände   im   Darm   angesiedelt, ihnen    darf    keine    Gelegenheit    gegeben    werden    zu    einer    Rückvergiftung    Ihres Körpers – Daher gibt es nur eins. Raus damit! Schnellstmöglich! Wenn    Sie    darauf    verzichten    wären    die    Alternativen    Kopfschmerzen,    schlechte Laune und wahrscheinlich Hungergefühle. Zu   Beginn   der   Fastewander-Woche   nehmen   Sie   Spezialsalze   oder   Sauerkrautsaft zu sich. Am   Tag   danach   erhalten   Sie   genaue   Anleitungen   für   einen   sanften   Einlauf,   der   die allerbeste   Methode   für   eine   optimale   Darm-Entleerung   ist..   Der   Einlauf   wird   dann jeden zweiten Tag wiederholt. Was es sonst noch Informatives zum Einlauf gibt, finden Sie unter Einlauf ? Wann beginnen und enden die Fastenwander-Wochen? Wir   beginnen   am   Nachmittag   / Abend   gegen   18.00   Uhr   –   und   beenden   die   Woche   7 Nächte und rund 7 Tage später gegen 10 Uhr nach dem gemeinsamen Frühstück. Was habe ich Spezielles mitzubringen ? Nach   Ihrer   schriftlichen   Anmeldung   und   Anzahlung   des   Seminars   erhalten   Sie   eine Bestätigung.   Spätestens   14   Tage   vor   Seminarbeginn   erhalten   Sie   alle   Informationen über Dinge die wir Ihnen empfehlen mitzubringen. Wie muss ich mich auf die Woche vorbereiten, z.B. mit essen etc.? Sie   bekommen   spätestens14   Tage   vor   Seminarbeginn   genaue   Instruktionen   –   die Vorbereitungen    sind    wichtig.    Sie    können    diese    ganz    ganz    leicht    und    einfach handhaben. Wie geht's weiter, wenn ich in meinen "Alltag" zurückkomme? Während    des    Seminars    werden    Sie    dazu    Informationen    und    Hilfen    bekommen. Natürlich wird es auch genügend Gelegenheiten zum üben und erfahren geben. Wer darf nicht fasten? Nur wenige. Man sollte nich fasten bei: Bettlägerigkeit/Pflegebedürftigkeit/körperliche und geistige Immobilität, Auszehrende Erkrankungen (z.B. Krebs), Magersucht,Bulimie, Seelische Labilität, Schwere Depressionen, Psychosen, Rasch   fortschreitende   Herzkranzgefäßerkrankungen   mit   instabiler   Angina   Pectoris auch unter stabilisierender Mehrfachmedikation ,  Kortisontherapie ab einer bestimmten Dosis, Schwangerschaft und Stillperiode, Diabetes mellitus Typ I, Niereninsuffizienz / Dialyse Wer    Zweifel    hat,    frage    seinen    Heilpraktiker    oder    Haus-Arzt    (allerdings    sollte    er Fasten-Erfahrung   haben.   Es   soll   noch   vereinzelt   Ärzte   mit   Vorurteilen   gegen   das Fastenwandern geben…). Siehe auch Fasteninformationen Wir freuen uns auf Ihre Nachricht
Fasten Wandern FAQs
.
Vitaler und fitter Darm Innere Reinigung mit Ballaststoffen Die   richtige   Kombination   an   Nährstoffen   kann     die    gesunde    Darmflora,und    das    gesunde Säure-     Basen-Gleichgewicht     des     Verdau- ungstrakts      unterstützen   sowie   dafür   sorgen, dass   die      verdaute   Nahrung   in   adäquater   Zeit durch   den      Darm   transportiert   wird,   und   die natürliche          Entleerung     erleichtern.     Floh- samen,    Leinsamen,        Bentonit,    Guarkern, Meeresalginat, u.a. Einfach uns fragen wie es optimal geht
FAQs zum Fasten und Fastenwandern Die häufigsten Fragen und ihre Beantwortung
Fastenwandern auf Korsika bei YouTube
Beim Fasten sollten 2 -3 Liter stills Wasser pro Tag getrunken werden
Fasten - Zeit zum Kraft schöpfen
Copyright © CORSICAREIKI «Fastenwandern auf der Insel der Schönheit Korsika;  André Restau , F-20213 Folelli, 2011
Was bringt mir das Fasten? Fasten    ist    ein    einzigartigerr    Weg    zur    positiven Umstellung    Ihres    gesamten    Stoffwechsels.    Fasten führt      zu      einer      intensiven     Ausscheidung      von Giftstoffen,     und     dies     bringt     all     ihren     Organen Erholung…führt          zu          einer          umfassenden Regeneration Ihres gesamten Organismus. Durch    das    Fasten    können    Sie    aber    noch    mehr erreichen   als   körperliche   Schlankheit   und   körperliche Gesundheit:      Fasten   bedeutet   auch   Anhalten   und   Orientierung   zu   sich   selbst   Sie   bekommen   Gelegenheit,   auch   Ihren   inneren   «Ballast»   abzuwerfen   und   sich auf     die     Suche     nach     dem     wirklich     Lebensnotwendigen     zu     machen.     Das körperliche Sich-er-leichtern öffnet Sie für neue Erfahrungen. Was bringt mir das Fasten? Fasten    ist    ein    einzigartigerr    Weg    zur    positiven    Umstellung    Ihres    gesamten Stoffwechsels. Fasten   führt   zu   einer   intensiven Ausscheidung   von   Giftstoffen,   und   dies   bringt   all ihren    Organen    Erholung…führt    zu    einer    umfassenden    Regeneration    Ihres gesamten Organismus. Durch    das    Fasten    können    Sie    aber    noch    mehr    erreichen    als    körperliche Schlankheit und körperliche Gesundheit: Fasten   bedeutet   auch Anhalten   und   Orientierung   zu   sich   selbst   –   Sie   bekommen Gelegenheit,   auch   Ihren   inneren   «Ballast»   abzuwerfen   und   sich   auf   die   Suche nach dem wirklich Lebensnotwendigen zu machen. Das körperliche Sich-er-leichtern öffnet Sie für neue Erfahrungen. Kein normales Essen und dann noch wandern – geht das? Ja, ganz ohne Probleme! Sie   wissen   ja:   Der   Verdauungsvorgang   verbraucht   mehr   als   30   %   der   gesamten Energie, die wir täglich benötigen. Und   plötzlich   steht   dieses   mehr   an   Energie   zur   Ihrer   freien   Verfügung.   Zum Wandern   und   für   all   die   Körper-   und   Energieübungen,   die   Sie   kennenlernen werden.. Das   ist   die   grösste   Überraschung   für   Fastenwander-Neulinge:   wie   leicht   und   wie beschwingt das Wandern geht. Aber   wenn   Sie   es   richtig   besehent,   ist   das   völlig   logisch:   Energie   steht   zur   freien Verfügung, und von Tag zu Tag schleppen Sie weniger Ballast mit sich herum!… Gibt es denn überhaupt nichts zu essen? Ja   und   Nein.   Feste   Nahrung   gibt   es   beim   1-wöchigen   Seminar   6   Tage   lang   nicht, denn wir wollen Ihrem Organismus ja Erholung gönnen!. Aber   es   gibt   flüssige   Nahrung   –   täglich   Gemüse-Bouillon,   Gemüse-   und   Frucht- Säfte,   Kräutertees,   frische   Quellwasserr,   Zitrone   und   einwenig   korsischen   Natur- Honig. Am   Ende   des   Seminars   leiten   wir   die   Rückkehr   zu   fester   Nahrung   ein…mit   einem Apfel, mit schmackhaften Gemüsen, mit Früchten, mit vegetarischer Aufbaukost; Leide ich Hunger? Bestimmt     nicht!     Auch     das     ist     für     viele     Fastenwander-Anfänger     eine großeÜberraschung.   Einige   kommen   her   mit   der   Sorge,   wahrscheinlich   leiden und darben zu müssen – und stellen fest: keine Spur von Leiden! Kein Hunger! Wer   beim   Fastenwandern   Hunger   hat,   macht   etwas   falsch,   denn   er   hält   sich   nicht an   die   Tipps   und   Hilfen   die   André   Ihm   gegeben   hat   (   Er   /   Sie   hat   z.B.   in   seinem Koffer vorsorglich Notnahrung mitgebracht und zwischendurch davon genascht ). Vertrauen   Sie   sich   der   Führung   von   André   an,   nicht   nur   in   den   Bergen   und   Sie werden sich rundherum wohl fühlen! Wie lange dauern die täglichen Wanderungen? In    der    Regel    sind    es    mindestens    3-4    Stunden    reine    Wanderzeit,    d.h.    ohne Teepausen   und   Rast.   In   jeder   Woche   gibt   es   aber   auf   Wunsch   auch   längere Wanderungen   für   TeilnehmerInnen,   die   Lust   dazu   haben   von   4   bis   6   Stunden Dauer. Wir   besprechen   den   Wochenplan   zu   Beginn   des   Seminars,   richten   uns   nach   dem Wetter sowie den Möglichkeiten und Wünschen der TeilnehmerInnen. Oftmals    werden    kürzere    Wanderungen    bevorzugt    und    mehr    Zeit    auf    das Praktizieren von Qi Gong oder Yi Jin Jing-Übungen verwendet.. Sind die Wanderungen schwierig und anstrengend? Alle   Wanderungen   können   problemlos   von   allen   TeilnehmerInnen,   die   "gut   zu Fuss"   sind,   mitgemacht   werden.   Wir   beginnen   mit   kurzen   Distanzen   und   steigern uns dann gemeinsam. Mitunter   organisieren   wir   zwei   Gruppen   –   ein   Teil   der   TeilnehmerInnen   stellt   sich der   Herausforderung   einer   längeren,   schwierigeren Tour,   während   die   anderen   es erholsamer bevorzugen. Eine   "gemischte"   Gruppe   ist   jedoch   immer   vorteilhaft:   Langsamere   lernen,   etwas Tempo   zu   geben,   und   stellen   begeistert   fest,   wie   Ihnen   das   von   Tag   zu   Tag besser    gelingt.    –    Andererseits    lernen    Ungeduldige,    Rücksicht    zu    nehmen, Langsamkeit   und   Konzentration   zu   genießen   und   stellen   fest,   daß   sie   gerade davon besonders profitieren… Gibt es Altersgrenzen fürs Fastenwandern? Solange   Sie   sich   fit   fühlen   und   nicht   "Fußkrank"   sind   gibt   es   keine   Grenze.   Der bisher jüngste Teilnehmer war 19, die älteste Teilnehmerin 71. Hat man noch Freizeit während des Seminars? Ja,    natürlich.    Für    Ruhe    ist    genügend    Zeit    reserviert.    Die    Mittagspause    mit erholsamem   Schlaf,   die   lange   Nachtruhe   nach   dem   letzten   Zusammensein,   Zeit zur   Selbsterfahrung,   zum   Schwimmen,   zum   Lesen,   Entspannen,   Nachdenken, Diskutieren... Zeit, um einfach zu sein, ohne etwas tun zu müssen – wie schön! Wie ist das, fasten in einer Gruppe? Ist man da unter Gruppenwang? Nein! Aber   eine   gewisse   Ordnung   geht   es   natürlich   nicht.   Das   Frühstück   wird   um halb   neun   und   nicht   von   sieben   bis   zehn   eingenommen.   Das Abendessen   ist   um 18.30   Uhr.   Der   Start   zur   Wanderung   ist   dann   und   dann.   Die   Pausen   unterwegs sind    nicht    alle    fünf    Minuten,    sondern    alle    45–60    Minuten    und    die    weiteren Angebote   (Ihre Teilnahme   ist   fakultativ)   haben   auch   ihren   festen Anfangszeiten.   logo! Aber   ansonsten   haben   Sie   viel   Freiheit   &   Freizeit,   so   wie   Sie   es   wünschen.. Wenn   Sie   wollen,   und   nach   Absprache   mit   André   können   Sie   auch   mal   nicht   an der   Wanderung   teilnehmen,   sondern   z.B.   ihr   Schlaf-Defizit   abbauen,   das   sie durch zu viel Arbeit / Stress im Alltag aufgebaut haben… In    der    Fastenwander-Woche    auf    Korsika    mit    «André»    werden    Sie    zu    nichts gezwungen, zu nichts überredet – alles ist freiwillig. Bringt die Gruppe Vorteile? Es   gibt   Tage,   an   denen   möchte   man   sich   am   liebsten   verkriechen   ....   Sie   kennen das   sicher.   Die   Gruppe   kann   Sie   dann   "tragen",   wenn   Ihre   Stimmung   (   was   ja selten   vorkommen   soll   ...)   mal   ganz   unten   ist.   Und   dadurch,   daß   alle   "die   selbe Suppe löffeln", fällt alles viel leichter. Wieviel Gewicht kann ich abnehmen? Männer   im   allgemeinen   mehr   als   Frauen   –   Frauen   je   nach   Naturell,   Körpergrösse und Verfassung 200 bis 700 Gramm pro Tag. «Vielrgewichtige»   verlieren   mehr   als   sogenannte   «Normalgewichtige».   Das   zeigt klar,   wie   das   Fasten   zwar   den   Organismus   von   Ballast   auf   allen   Ebenen   und Uuml;berflüssigem   befreit,   hingegen   das   Gesunde   und   Notwendige   schont!Und sogar noch bedeutend stärkt. Bitte   sehen   Sie   die   Gewichtsabnahme   nur   als   angenehmen   Neben-Effekt   –.   Die Entschlackung,   Säuberung,   Befreiung   und   die   Stärkung   Ihrer   Person   als   Haupt- Ziel! Kommen    Sie    in    die    Fastenwander    Woche    und    vergessen    Sie    "Waage    und Gewicht".   Ihr   Erfolg   wird   umso   größer   sein..   "Loslassen"   lautet   die   Parole,   nicht nur bei den Pfunden! Wie lange werde ich das reduzierte Gewicht halten können? Sie   werden   nicht   wieder   zunehmen,   wenn   Sie   nicht   wollen   und   das   im   Seminar Gelernte und Erfahrene beherzigen und anwenden. Manche      Teilnehmer      haben      die      Woche      zum     Anlaß      für      noch      mehr Gewichtsabnahme    genommen.    Andere    kehren    schnell    wieder    zurück    in    alte Gewohnheiten.   Sie   kommen   dann   mit   Freude   und   neuen   guten   Vorsätzen   im Frühling oder Herbst zu einer Fastenwander-Woche wieder! Es   kann   nicht   deutlich   genug   gesagt   werden:   Gewichtsabnahme   ist   ein   Bonus. Das   sich   Rundherum-Wohler-Fühlen   durch   Abbau   von   Belastendem   und   Ballast steht im Vordergrund. Muß ich Angst haben, daß meine Haut hinterher faltig ist? Absolut   nicht!   Es   ist   immer   wieder   faszinierend,   wie   "frisch",   wie   jung   und   erholt die TeilnehmerInnen nach der Fastenwander-Woche aussehen. Oft   bekommen   wir   hinterher   die   Rückmeldung,   daß   die   TeilnehmerInnen   nachher im Alltag   zuhause   und   am Arbeitsplatz   Komplimente   bekommen.   "Sie   sehen   aber gut    aus!    Um    Jahre    jünger!    Wie    haben    Sie    das    nur    hingekriegt    in    den    paar Tagen?" Nach welcher Methode wird gefastet? Meißtens   nach   der   Buchinger-Methode   ,   mit   speziell   ausgewählten   Kräutertees, frischen   Gemüsesäften   und   täglich   frisch   zubereiteten   Gemüse-Brühen.   Aber   wir bestimmen      Ihren      Konstitutionstyp      und      Sie      können      dann      die      ideale Fastenverpflegung wählen. Was   es   sonst   noch   nahrhaftes   gibt,   finden   Sie   unter   Gibt's   denn   gar   nichts   zu essen? Sie werden mit Bestimmtheit nie das Gefühl haben,es fehle Ihnen an etwas! Wo    und    wie    nimmt    sich    der    Organismus    den    Brennstoff    während    dem Fasten? Weil   der   Organismus   während   dem   Fasten   kein   fester   Brennstoff   von   außen bekommt,    muß    er    diese    in    seinem    Inneren    finden.    Während    der    Fastenzeit absorbiert   der   Organismus   also   seine   eigenen   Gewebe   dank   einem   Phänomen das Autolyse   genannt   wird.   (Verdauung   "lyse"   seiner   selbst   "auto")   Man   kann   bei einer   Fastenwoche   etwa   folgenden   Ablauf   verfolgen:   Am   ersten   Tag   reichen   die im   Blut   vorhandenen   Nährstoffe.   Für   einen   weiteren   Tag   bestenfalls   holt   der Körper     sich     die     in     der     Leber     und     in     der     Muskulatur     abgelagerten selbstaufgebauten      Zuckervorräte.      Daraufhin      verwertet      der      Körper      die verbrauchten   und   kranken   Zellen. Anschließend   macht   er   sich   an   das   leider   oft   in großen   Mengen   in   uns   abgelagerte   Eiweiß.   Erst   dann   werden   die   Fettdepots abgebaut und verwertet. Kommt es während der Fastenwoche zu Mangelerscheinungen?  Um      zu      funktionieren      benötigt      der      Körper      Sauerstoff,      Kohlenhydrate, Aminosäuren,   Vitamine   und   Spurenelemente.   Beim   Fasten   werden   die   im   Körper gelagerten   Reserven   abgebaut   und   verwertet.   Wer   sich   vollwertig   ernährt   braucht sich   darüber   keine   Sorge   zu   machen.   Wie   gut   unsere   Vorratskammer   gefüllt   ist hängt   nun   davon   ab,   wie   gut   vorher   „eingekauft"   worden   ist.   Ein   7-Tage-Fasten bringt kaum einen aus dem Vitalstoffgleichgewicht Ist Fastenwandern eine ernste Sache, oder gibt es auch Spaß dabei? Keinen   Spass   verstehe   wir,   wenn   es   um   die   Qualität   für   unsere   TeilnehmerInnen geht   –   wir   strengen   uns   an!   Natürlich   sind   wir   auch   ernsthaft   wenn   es   um   Ihre Sicherheit in den Bergen geht. Ansonsten   geht   es   während   des   Seminars   locker   zu.   Da   gibt   es   viel   zu   lachen! Denn    die    Lehre    vom    Lachen    gehört    auch    zu    den    Dingen,    die    Sie    im Begleitprogramm kennenlernen können. Ich   möchte   lernen,   langsam   zu   essen   und   gut   zu   kauen.   Kann   ich   das   in   der Fasten-Woche? Aber   natürlich!   Das   gehört   mit   zu   den   wichtigen   Dingen,   die   Sie   als   Erfahrung   in den Alltag mitnehmen werden. Kann   ich   mich   während   der   Fasten-Woche   von   schlechten   Gewohnheiten befreien?   Klar und deutlich. Ja, in vielfältiger Hinsicht. Sie   lernen   vernünftige   Essgewohnheiten   kennen,   gesunde   Speisen   und   deren Zubereitung.     Wir     reden     über     positive     Lebensgewohnheiten.     Körperpflege. Gedankenpflege. Eine ganze Menge Denkanstösse… Da   haben   schon   viele   den   Anfang   gefunden,   um   sich   von   Süchten,   negativen Zwängen,   schlechten   Gewohnheiten   zu   befreien.   Zusätzlich   können   Sie   auch Einzelsitzungen   während   des   Seminars   buchen,   wenn   Probleme   hochkommen und sie diese intensiv bearbeiten und auflösen möchten. Ich habe von "Darmreinigung" gehört – was versteht man darunter?   Das    Ihr    Darm    in    der    Fasten-Woche    möglichst    früh    leer    wird,    ist    eins    der grundlegendsten Dinge des Fastens! Im    laufe    der    Zeit    haben    sich    zum    Teil    hochgiftigen    Rückstände    im    Darm angesiedelt,     ihnen     darf     keine     Gelegenheit     gegeben     werden     zu     einer Rückvergiftung     Ihres     Körpers     –     Daher     gibt     es     nur     eins.     Raus     damit! Schnellstmöglich! Wenn   Sie   darauf   verzichten   wären   die   Alternativen   Kopfschmerzen,   schlechte Laune und wahrscheinlich Hungergefühle. Zu      Beginn      der      Fastewander-Woche      nehmen      Sie      Spezialsalze      oder Sauerkrautsaft zu sich. Am   Tag   danach   erhalten   Sie   genaue   Anleitungen   für   einen   sanften   Einlauf,   der die   allerbeste   Methode   für   eine   optimale   Darm-Entleerung   ist..   Der   Einlauf   wird dann jeden zweiten Tag wiederholt. Was es sonst noch Informatives zum Einlauf gibt, finden Sie unter Einlauf ? Wann beginnen und enden die Fastenwander-Wochen? Wir   beginnen   am   Nachmittag   /   Abend   gegen   18.00   Uhr   –   und   beenden   die Woche   7   Nächte   und   rund   7   Tage   später   gegen   10   Uhr   nach   dem   gemeinsamen Frühstück. Was habe ich Spezielles mitzubringen ? Nach   Ihrer   schriftlichen   Anmeldung   und   Anzahlung   des   Seminars   erhalten   Sie eine    Bestätigung.    Spätestens    14    Tage    vor    Seminarbeginn    erhalten    Sie    alle Informationen über Dinge die wir Ihnen empfehlen mitzubringen. Wie muss ich mich auf die Woche vorbereiten, z.B. mit essen etc.? Sie   bekommen   spätestens14 Tage   vor   Seminarbeginn   genaue   Instruktionen   –   die Vorbereitungen   sind   wichtig.   Sie   können   diese   ganz   ganz   leicht   und   einfach handhaben. Wie geht's weiter, wenn ich in meinen "Alltag" zurückkomme? Während   des   Seminars   werden   Sie   dazu   Informationen   und   Hilfen   bekommen. Natürlich wird es auch genügend Gelegenheiten zum üben und erfahren geben. Wer darf nicht fasten? Nur wenige. Man sollte nich fasten bei: Bettlägerigkeit/Pflegebedürftigkeit/körperliche und geistige Immobilität, Auszehrende Erkrankungen (z.B. Krebs), Magersucht,Bulimie, Seelische Labilität, Schwere Depressionen, Psychosen, Rasch     fortschreitende     Herzkranzgefäßerkrankungen     mit     instabiler     Angina Pectoris auch unter stabilisierender Mehrfachmedikation ,  Kortisontherapie ab einer bestimmten Dosis, Schwangerschaft und Stillperiode, Diabetes mellitus Typ I, Niereninsuffizienz / Dialyse Wer   Zweifel   hat,   frage   seinen   Heilpraktiker   oder   Haus-Arzt   (allerdings   sollte   er Fasten-Erfahrung   haben.   Es   soll   noch   vereinzelt   Ärzte   mit   Vorurteilen   gegen   das Fastenwandern geben…). Siehe auch Fasteninformationen Wir freuen uns auf Ihre Nachricht :
FAQs zum Fasten und Fastenwandern Die häufigsten Fragen und ihre Beantwortung
Vitaler und fitter Darm Innere Reinigung mit Ballaststoffen Die   richtige   Kombination   an   Nährstoffen   kann      die   gesunde   Darmflora,und   das gesunde    Säure-    Basen-Gleichgewicht    des    Verdau-ungstrakts        unterstützen sowie   dafür   sorgen,   dass   die      verdaute   Nahrung   in   adäquater   Zeit   durch   den     Darm   transportiert   wird,   und   die   natürliche      Entleerung   erleichtern.   Floh-samen, Leinsamen,  Bentonit, Guarkern, Meeresalginat, u.a. Einfach uns fragen wie es optimal geht